Der LIEBSTER AWARD und warum Maya eine Leidenschaft für Grills hegt.

Wir wurden von der lieben Lena von HAPPY DOG LIFE für den Liebster Award nominiert und plaudern heute über Dinge, die ihr vielleicht schon wusstet…vielleicht aber auch nicht :-)

Was ist Deine Liebste Routine mit Deinen Hunden? 

Zugegebenermaßen haben wir gar nicht so wirklich viele Routinen. Durch meine Selbstständigkeit sieht jeder Tag anders aus und wir versuchen das Beste draus zu machen. Eins ist aber doch immer gleich – die abendlichen Kuschelstunden auf der Couch. Und die möchte ich tatsächlich nicht missen, auch wenn es mit drei Hunden doch manchmal etwas eng wird und man immer wieder feststellt, dass man doch gelenkiger ist als man eigentlich dachte.

Gibst Du mehr Geld für Dich oder für Deine Hunde aus?

Ich fürchte für meine Hunde. Weil es einfach so viele wunderschöne Dinge gibt, die ein Hund selbstverständlich unbedingt haben muss! Und nein, ein Halsband reicht definitiv nicht aus. Auch Hundebetten braucht man reichlich, für den Fall, dass die lieben Fellkinder sich doch mal gegen die Couch entscheiden sollten. Man weiß ja nie. Und dann kommen da noch die Tierarztkosten. Eigentlich sind wir damit immer ganz gut weg gekommen, aber dieses Jahr haben die Herrschaften mal richtig auf die Kacke gehauen.

Welches Futter bekommen Deine Hunde und was war Grund Deiner Entscheidung? 

Meine Hunde werden roh gefüttert. Weil mir alles andere zu kompliziert war. Klingt komisch, war aber wirklich so. Als Maya bei uns einzog, habe ich viel gelesen und recherchiert, so lange bis ich zu dem Schluss kam, dass alle Fertigfutter quasi Schrott sind. Dem ist natürlich nicht so, aber ich habe mich letztendlich sehr schwer damit getan das richtige Futter zu finden und beschloss das Ganze einfach selbst in die Hand zu nehmen. Ich habe zu Beginn für jeden meiner Hunde einen Futterplan mit dem genauen Bedarf errechnet. Trotzdem ist Barfen für mich keine Religion und wir füttern inzwischen irgendwie Pi mal Daumen, den Hunden geht’s gut und die Blutwerte sind top. Zwischendurch darf’s auch gern mal eine Dose sein und unterwegs kommt Trockenfutter zum Einsatz. Also irgendwie doch von allem etwas.

Was sehnst Du Dir manchmal aus Deinem Hundefreien Leben zurück?

Nichts.

Was macht Dich am Leben mit Hund am Glücklichsten? 

Nasse Hundeküsse zu den unmöglichsten Uhrzeiten, die zuckersüße Mischung aus Schmatzen und Schnaufen bevor sie einschlafen (bringt mich auch nach sechs Jahren noch völlig aus der Fassung), zu jeder Jahreszeit die Natur zu erleben, Kumpels an meiner Seite zu wissen, die mich so nehmen wie ich bin und mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern, auch wenn ich einen blöden Tag habe und mir geschworen habe nie nie wieder zu lächeln. Außerdem finde ich es immer wieder faszinierend für welche vermeintlichen Kleinigkeiten sich Hunde begeistern können. Diese ehrliche Freude zu sehen, in strahlende Augen zu blicken und zu wissen, dass es ihnen gut geht. Das macht mich glücklich.

Welche Aktivität mit Deinem Hund macht Dir am meisten Freude? 

Am liebsten mag ich entspannte, einsame Spaziergänge durch den Wald. Nur meine Hunde und ich, keine Gesellschaft und keine Begegnungen. Ab und zu begleiten mich die Hunde auch zum Ausritt, allerdings nur einzeln, weil das vom Pferd aus einfach entspannter ist. Und wenn’s mal etwas mehr Action sein soll, geht’s mit dem Mountainbike los.

Wo konsumiert Du “Dog Content” von anderen? Blogs, facebook, Instagram, Pinterest.. und wie häufig? Was liest Du zum Thema Hunde am liebsten? 

Momentan bin ich eigentlich am häufigsten bei Instagram unterwegs. Ich folge einigen Seiten, die sich mit Fotografie beschäftigen, bei denen ich es liebe einfach nur die zauberhaften Bilder anzugucken. Dann gibt es natürlich Profile, die wie unseres aus dem Alltag mit Hund berichten oder diverse Lifestyle-Seiten. Da schaue ich täglich vorbei und je nachdem ob mich etwas interessiert, lese ich die Beiträge oder scrolle weiter. Neben Social Media lese ich gern die Dogs und lasse mich etwas berieseln oder auch mal die SitzPlatzFuss, wobei letztere sich in der Regel mit etwas komplexeren Themen auseinander setzt. Eigentlich interessiert mich fast alles zum Thema Hund, sei es Erziehung, Forschung, neue Accessoires, ohne die man künftig nicht mehr leben kann oder lustige Geschichten aus dem Alltag, in denen man sich selbst auch mal wieder erkennt.

Was war die lustigste Situation die Du mit Deinem Hund erlebt hast? 

Eigentlich bringen meine Hunde fast täglich Aktionen, über die ich mich totlachen könnte, aber eine ist besonders im Gedächtnis geblieben. Vor fast sechs Jahren, Maya war damals noch Einzelhund, waren mein Freund und ich an einem lauen Sommerabend mit der Maus am Neckar spazieren. Auf der Wiese tummelten sich Leute, die den Abend mit Freunden in der Natur ausklingen lassen wollten. Ganz idyllisch eigentlich. Wir liefen etwas abseits von all den Menschen, direkt am Wasser, trotzdem nahm ich Maya bei Fuß als wir an einer Gruppe Teenies vorbei liefen, die sich gerade ein paar Steaks auf den Einweggrill geschmissen hatten. Maya verhielt sich vorbildlich und ging voll strebermäßig mit uns daran vorbei. Meter für Meter. Und noch ein Stückchen weiter.  Wie von der Tarantel gestochen schoss sie dann urplötzlich los, schnurstracks auf die Picknickdecke der Teenies, riss das vermutlich glühend heisse und gut gewürzte Steak vom Grill und schlang es runter, ohne auch nur darüber nachzudenken es eventuell zu kauen. Peinlich. Aber dennoch ein Bild für die Götter. Die Jungs und Mädels fanden es gottseidank so witzig, dass sie uns gar nicht böse waren. Maya hatte danach einen ordentlichen Brand. Ob es an der guten Gewürzmischung lag oder an der Tatsache, dass das Steak wohl etwas heiß war, lässt sich nur erahnen. Aber ich denke das war’s wert und sie würde es jederzeit wieder tun.

Freitag Abend, Abendessen und Drinks mit Freunden, wie oft an einem Abend erwähnst Du Deinen Hund?

Das kommt ganz auf die Leute an. Haben sie selbst auch Hunde oder andere Tiere, kann das durchaus mal das Haupt-Gesprächsthema werden, aber ja – ich kann tatsächlich auch über andere Dinge sprechen. Wenn’s sein muss.

Wie viele Kosenamen hast Du für Deinen Hund und welche sind das?

Maya ist in der Regel die Maus, da hört es dann aber auch schon auf mit wirklich netten Kosenamen. Viel öfter ist sie Madame oder Fräulein und vermutlich ahnt ihr auch schon in welchen Situationen sie so gerufen wird. Kito trägt im Alltag den wunderschönen Namen Guido, manchmal aber auch Dickie, Vatti oder Señor. Berti ist der Berthold oder der Umbert und manchmal auch der Umberto, so wie es in seinem Pass steht. Meiner Oma verdankt er zudem den nach italienischer Pasta klingenden Spitznamen Bertollini.

2 Kommentare

  1. Ja , ja die Hunde und ihr treiben. Ich war im Sommer bei Bretone Hank und seinen Menschen zum Grillen im Garten eingeladen. Der Garten ust eingezäunt und Hank ist noch nie da raus gekommen. Also Herrn Larsdon auch laufen lassen. Bis plötzlich Hank laut und vorwurfsvoll bellend die eine Zaunseite auf und ab rennt. Herr Larsson war nicht mehr zu sehen. Also zum Zaun. Tja, Herr Larsson sass im Nachbargarten, ihm gegenüber eine Katze. Bei im Standbildmodus. Nachbar war im Urlaub, aber sein Gartentor nicht verschlossen. Ich also mit Leine rüber, vor mich hin betend die Katze möge sich nicht bewegen. Leider tat sie es und die Jagd war eröffnet, ohne Rücksicht auf Verluste durch mehrere Gärten durch. Blieb nur warten. Nach ca. 5 Minuten kam Herr Larsson wieder in Hanks Garten, Gott sei Dank ohne Katze. Die Zunge hing am Boden. Nach einem kräftigen Schluck Wasser war die Luft bei ihm raus. Er lag neben dem Grill, Nase zum Fleisch gewandt. Hat ihn nucht interesseiert. Gebettelt hat Nur Hank.

  2. Super! Klasse antworten! :)

Schreibe einen Kommentar