Longieren leicht gemacht – mit dem Trainingstagebuch von Easy Dogs

Longieren ist ein Hundesport, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Und wie sollte es anders sein, natürlich spielt es auch in unserem Trainingsalltag eine wichtige Rolle. Beim Longieren geht es anders als man zunächst vermuten würde, nicht in erster Linie um die Bewegung des Hundes, sondern vielmehr um die Orientierung am Halter. Hat man dem Hund erstmal vermittelt, dass es sich lohnt Blickkontakt zu halten, kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und den Longierkreis als sinnvolle Ergänzung zum Alltagstraining nutzen.

Ein idealer Begleiter für Longier-Anfänger und -Fortgeschrittene ist das Trainingstagebuch von Easy Dogs. Das praktische Büchlein dient nicht nur der Dokumentation eures Trainings, sondern bietet viele hilfreiche Erklärungen, Anregungen und Tips für ein erfolgreiches Longiertraining.

Um den perfekten Überblick über sein Training zu haben, bietet das Trainingstagebuch zunächst ein paar Seiten, auf denen man seine Trainingstermine mit Ort und Uhrzeit festhalten kann. Es folgt eine Tabelle für Belohnungsmöglichkeiten, die je nach Hund und Situation variieren können.

Anfangs haben wir sehr viel über Futter gearbeitet, inzwischen dient primär ein Dummy zur externen Bestätigung. Dieser wird vorher ausgelegt und darf irgendwann auf meine Freigabe hin gesucht und apportiert werden. (Dummyarbeit ist voll euer Ding? Hier geht’s zu unserem Testbericht des Dummyarbeit Trainingstagebuchs von Easy Dogs: CLICK!)

 

Weiterhin hat man die Möglichkeit Signale zu notieren, die der Hund beim Longieren ausführen soll. Bei uns sind das die Klassiker wie Sitz, Platz und Steh, Down für eine besonders schnelle Ablage, sowie Turn für einen Richtungswechsel. Zudem haben Maya und Kito gelernt auf mein Signal hin Schritt, Trab oder Galopp zu laufen. Als i-Tüpfelchen darf natürlich Apport nicht fehlen, denn das gibt nach einer besonders guten Sequenz den Startschuss zur Dummysuche – das absolute Highlight für die zwei Jagdnasen und eine tolle Ergänzung zum Longiertraining.

Je nachdem woran man gezielt arbeiten möchte, kann das Longiertraining ganz unterschiedliche Schwerpunkte haben. Hierzu bietet das Easy Dogs Trainingstagebuch übersichtliche Tabellen zu den folgenden Themen:

Longieren als Bewegungstraining
Longieren als Vokabel- und Kommunikationstraining
Longieren mit Impulskontrolltraining
Longieren mit Denk-, Such- und Apportieraufgaben
Longieren mit mehreren Hunden

In jedem einzelnen Bereich lassen sich die verschiedenen Rahmenbedingungen, Zielsetzung und spezifische Faktoren wie Signale, Reizlage oder Lauftempo vermerken, sowie die Leistung des Hundes mit einem Smiley bewerten.

Da wir das Longieren eher als Gesamtpaket betrachten und uns selten auf eines der oben genannten Themen festlegen, gefällt uns die Komplettübersicht für das Training am besten. Hier könnt ihr alles eintragen was euch in den Sinn kommt – angefangen bei Ort, Datum und Wetter, über die Ausrüstung, Ablenkungen und Belohnung, die Dauer des Trainings, bis hin zu eingesetzten Signalen und Geräten am Kreis.

Auch der Hund wird hier ganz genau im Auge behalten, sodass ihr am Ende eures Trainings einen Überblick habt wann die Motivation am größten war, wo die Konzentration nachgelassen hat, welche Aufgaben besonders gut ausgeführt wurden und welche man noch verbessern könnte. Weiterhin habt ihr hier ausreichend Platz für eine Skizze eures Longierkreises.

Bei allem Spaß solltet ihr natürlich nicht vergessen, dass das Longieren für den Hund extrem anstrengend ist. Er muss sich über eine verhältnismäßig lange Zeitspanne extrem konzentrieren, Reize ausblenden und legt dabei ganz nebenbei noch eine ordentliche Strecke zurück. Das ist Auslastung für Körper und Geist. Deshalb ist es besonders wichtig, das Training nicht zu übertreiben. Setzt euch Ziele, die realistisch sind, passt die Dauer des Trainings an euren Hund an und hört auf, wenn es gerade am Schönsten war, damit Hund und Halter mit einer positiven Erwartungshaltung ins nächste Training starten. Je nach Hund sind etwa zehn bis zwanzig Minuten ausreichend. Danach hat er sich eine Ruhepause und einen Schluck frisches Wasser verdient.

UNSER FAZIT….

Wir finden das Longieren Trainingstagebuch von Easy Dogs absolut gelungen und ein Must-Have für alle begeisterten Longier-Freunde und die, die es werden wollen. Durch die Tipps zum Trainingsaufbau und zahlreiche Begriffserklärungen ist es auch für Beginner absolut geeignet.

 

Die Notizen zum Training sind aufgrund des übersichtlichen Aufbaus schnell gemacht und wer immer fleißig mitschreibt, hat schnell einen Überblick über den Trainingsstand seiner Hunde und kann besser auf Stärken und Schwächen eingehen, abschätzen was noch vertieft werden sollte, sowie die Abwechslung im Training aufrecht erhalten.

Ihr seid neugierig und würdet das Longier-Trainingstagebuch gern euer Eigen nennen? Dann schaut einfach regelmäßig hier bei uns im Blog vorbei – denn wir verlosen eines der tollen Büchlein! Mehr dazu in Kürze…

 

 

 

4 Kommentare

  1. Toller Beitrag! Und wieder super Bebildert :) Wir sind im Moment auf der Suche nach einer neuen Longierwiese…da unsere Alter leider siemlich hohes Gras hat – mittlerweile…und sich dort viele Rehe aufhalten…vielleicht ist das Easy Dogs Trainingstagebuch ja auch was für uns Longieranfänger ;) werd mal reinschauen!

    Liebe Grüße,
    Carolin

  2. …tolles Trainingsbuch habt ihr!!!

  3. Ein ganz toller Bericht, der sofort Lust aufs Longieren macht! Das werde ich mit meiner Bretonin Sari auch mal probieren!
    Ich lese Deinen Blog so gerne und freue mich immer auf die schönen Beiträge!

    Liebe Grüße aus dem Münsterland,
    Anne und Sari

Schreibe einen Kommentar