Unter Frauchen’s Fuchtel

Auch wenn’s ohne Frauchen manchmal etwas langweilig ist, war die Woche ohne sie doch auch ziemlich entspannt. Umso härter traf es uns gestern, als wir erstmals wieder richtig mit ihr unterwegs waren. Hab ja fast vergessen wie anstrengend so ein Frauchen sein kann.

Es riecht WILD!

Eine Woche weg und sie scheint alles vergessen zu haben was wir ihr beigebracht haben. So fand sie heute ständig Widerworte und ich musste ziemlich viel mit ihr diskutieren. Die muss auch echt immer das letzte Wort haben *schnauf* Aber ihr wisst ja – der Klügere gibt nach. Und wer das ist, muss ich euch wohl nicht sagen.

Ob ich wohl schwimmen gehe *hmm* nein!

Gestern stand also zum Warmwerden erstmal wieder ne Menge Basiskram auf dem Plan. Ruhe, Blickkontakt, Ruhe, Ruhe, ordentlich neben Frauchen laufen, mit oder ohne Leine – auch wenn Jogger, Radfahrer, andere Hunde, Pferde, Enten oder Fasane kreuzen. Ja, all das hatten wir gestern.

Das Frauchen hat den Dummy verloren…hab ich genau gesehen!

Ich halte Ausschau nach – na was wohl – Hasen!

Natürlich kam auch der Rückruf nicht zu kurz und als besonderes Goodie (oder einfach zum Einschleimen) hatte Frauchen sogar den Futterdummy dabei. Den haben wir ja ewig nicht gesehen und hatten somit ne Menge Spass.

Damit das Paket komplett ist, hat Frauchen ein Rudel Gänse auf’s Feld bestellt. Die haben sich bereit erklärt auf uns zu warten damit ich meine Impulskontrolle unter Beweis stellen kann. Tatsächlich waren wir echt richtig nah dran und Frauchen hat mich losgeschickt – und ich? Na ich hab natürlich immer wieder eigenständig Kontakt zu Frauchen gesucht.

 

Sind doch nur olle Gänse, denkt ihr jetzt… nee nee. Für mich sind das nämlich Hasen, die fliegen können. Und solange die nicht fliegen, sind die seeeehr attraktiv. Denn das mit dem Fliegen hab ich bislang nicht wirklich hinbekommen.
Den Kito haben wir übrigens am Wegrand abgelegt und warten lassen, da das Frauchen sich in einer so reizvollen Situation nur schwer auf uns beide konzentrieren kann.
Und wir wollen ja nicht, dass es Gänsebraten gibt
Frauchen will nicht, dass es Gänsebraten gibt.
 


Kito zeigt sich von seiner sauberen Seite. Gewälzt? Neeeee, hat er nicht.

Danach ging es dann ohne Jagd und ohne Braten weiter..am Neckar entlang, vorbei an Höfen, Pferden und Hühnern und quer durch den Acker.

Alles in allem war das Frauchen nachher ganz zufrieden mit uns – und wir mit ihr. Zum Schluss sind wir noch ein bisschen durch die Altstadt gelaufen. Obwohl nix los war, war das besonders für den Kito ganz schön aufregend. Nach einer warmen Dusche und einem Stück Rinderhaut gab’s Zuhause also nur noch eins: schlafen!

1 Kommentar

  1. Uii, so viel Gänse auf einem Haufen :) Euer Frauchen kann wirklich zurecht stolz auf dich sein!

    Aber mal ganz ehrlich, ohne so ein Frauchen wäre es mit der Zeit doch ganz schön langweilig ;)

    *schnuff* eure Amber

Schreibe einen Kommentar