Cora. Neckarplatten. Vollgas.

Gestern haben wir’s ganz gemütlich angehen lassen, heute ging dafür die Post ab. Für meinen Geschmack mussten wir viiieeel zu früh aufstehen. Nee, ich wollte nicht wirklich raus, als Frauchen mit dem Halsband wedelte. Aber hab ich ’ne Wahl? Nee. Letztendlich war das aber doch nicht ganz so schlecht, denn es ging mit dem Hundemobil zu den Neckarplatten. Da waren wir echt lange nicht mehr. Und jetzt haltet euch fest – dort haben wir uns mit unserer Freundin Cora und ihrem Frauchen getroffen *juhu*

Wir sind eine richtig große Runde gelaufen und während die zwei Vorsteher schnell eine gemeinsame Leidenschaft gefunden haben – der Nase nach über die Wiese brettern (ich dachte ja immer brettern kommt von Bretone, aber Vizslas können das auch) – fand ich in der Cora eine super Gegnerin zum Kämpfen.

Natürlich mussten wir ganz oft pausieren und posieren, damit die Frauchen auf ihre Knipskosten kommen. Langweilig, dachte ich mir und sprengte hier und da unsere Dreierformation, indem ich mich ganz heimlich aus dem Bild schlich *hihi* Es ist ja bekannt, dass man quasi unsichtbar ist, wenn man sich gaaanz langsam und geduckt bewegt und dabei verlegen zur Seite schielt. Irgendwo ist mir aber ein Fehler unterlaufen und Frauchen hat’s gemerkt. Natürlich wurde ich sofort zurückzitiert und musste stillsitzen. Ganz schön kleinkariert, finde ich.

Nach ganz viel Flitzen, Buddeln und Toben machten wir noch kurz Stop am Wasser. Stellt euch mal vor, die Cora ist sogar schwimmen gegangen. Obwohl es ja recht warm war, haben wir nicht schlecht gestaunt. „Los Kito, geh du auch ma‘ schwimmen“, meinte das Frauchen um die Bretonenpfoten wieder weiß zu kriegen. Aber der Kito hielt davon nicht allzu viel und ließ sich letztendlich zu einem ‚bis zum Bauch‘ überreden. Immerhin. Mit sauberem Bretone machten wir uns also auf den Rückweg. Das mit dem Sauber hielt jedoch nicht lange, denn der Bretone musste das letzte Wort haben und ließ sich unverhofft inmitten der Wiese in einem stinkenden, braunen Etwas fallen. Nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Frauchen’s grimmige Gesichtszüge verschwanden jedoch recht schnell beim Anblick des eingeschlammten Bretonen. „Ein dreckiger Hund ist ein glücklicher Hund“, sagt sie immer. Ich kann das ja nicht so ganz nachvollziehen, aber ja – der Kito war echt happy!

Wir alle hatten ne Meeenge Spaß und obwohl ich Zuhause ja erstmal nicht so recht zur Ruhe kommen wollte, lief es nach dem turbulenten Ausflug dann doch auf einen eher verschlafenen Tag hinaus…und dass der Ausflug für den Kito in der Badewanne endete, muss ich wohl nicht erwähnen ;-)

4 Kommentare

  1. Diese Bilder wieder. Einfach nur genial. Dazu die tollen Kommentare. Perfekt!

    LG Andrea mit Linda

  2. Super tolle Bilder =)
    Die Cora ist echt ne coole Wildsau…

    Wuff, Deco + Pippa

  3. Supertolle Fotos! Schön das ihr so viel Spaß zusammen hatte :)

    *schnuff* eure Amber ❤

  4. Demnach scheint Cora ihrem Namen „wilde Hummel“ mehr als gerecht zu werden ;-)

    *wuff* und liebste Grüße

Schreibe einen Kommentar