Ein toller Tag

Gestern hatten wir seltenen Besuch. Unser Frauchen kam mal wieder Zuhause vorbei! Und bis jetzt ist sie immernoch da. Ihr wundert euch? Frauchen-Gesellschaft ist zur Zeit eher die Ausnahme, weil die angeblich so viel arbeiten muss. Ständig werden die Koffer gepackt und kaum ist sie mal da, ist sie auch schon wieder weg, mit dem Hundetrainer andere Hunde trainieren und und und. Find ich ja nicht ganz so in Ordnung, zumindest sollte sie doch mal ein paar Knochen rüberwachsen lassen, denn schließlich gehen Zweibeiner ja arbeiten um ebendiese zu verdienen.

Wie dem auch sei, gestern kam unser Frauchen dann mal wieder nach Hause. SO, dachte ich mir, jetzt lass ich dich auch mal links liegen, dann weißte mal wie das ist, wenn man nicht begrüßt wird! Hab ich natürlich eiskalt durchgezogen und mein Frauchen war am Boden zerstört. Hat überhaupt nicht funktioniert. Ich hab mich gefreut wie bolle und der Kito hat ein Jaulkonzert gegeben, an dem sich sicherlich auch der ein oder andere Nachbar erfreut hat. Nachdem wir uns beruhigt hatten ging es dann mit Sack und Pack ins Hundemobil und mit diesem auf die Neckarplatten.

Da das Wetter zur Abwechslung mal ganz nett war, hat Frauchen mir eine riesengroße Fährte gelegt, mit ganz vielen Winkeln und langen Strecken. War das ein Fest Leute! Ich bin fast ausgeflippt vor Freude und „drangvoll“ wäre wohl die Untertreibung des Jahrhunderts. Aber wie immer hat Frauchen mich mit ihren hundert Kilo Lebendgewicht ausgebremst. So hab ich die Fährte dann zwar nicht in meinem bevorzugten Tempo, aber trotzdem sauber und konzentriert durchgearbeitet bis Frauchen mich rausgeführt hat. Für den Kito gab es einen Trail, da ist der inzwischen auch richtig gut. Auf’s Fährten hatte er ja so gar kein Bock, aber beim Trailen ist er mit Begeisterung dabei. Er sucht Frauchen’s Spur konzentriert und sauber obwohl die Stofffetzen inzwischen schon ein ganzes Stück weit auseinander liegen.

Nach der Arbeit hatten wir etwas Freizeit, bis Frauchen uns dann zu sich rief und „bei mir“ sagte, also mussten wir ein ganzes Stück neben ihr laufen, bis wir endlich wieder los durften. Nach einer kurzen Erfrischung am Wasser gab es eine kleine Dummyeinlage, anschließend eine Pause (hinlegen und nichts tun) und dann wieder Freizeit. Das ist natürlich der beste Part ;-)

Schreibe einen Kommentar