Frühlingsanfang

Der war ja offiziell heute, ist aber wohl sprichwörtlich ins Wasser gefallen, vom Frühling weit und breit keine Spur. So ein Mist! Heute Morgen musste ich sogar meine Regenjacke anziehen, ist denn das zu fassen? Nur Brabbel und Regen und Matsch und IIIHHHHHH! So war unser Frühlingsanfang also trist und grau.. ein bisschen Spaß hatten wir natürlich trotzdem. Impulskontrolle, Beherrschungstraining, Apportieren, Suchen – man nenne es wie man wolle. Das ist beim derzeitigen Wetter unser Hauptbespaßungsprogramm. Da hier sehr viel Impulskontrolle – zum Beispiel ins Down rufen – geübt wird, nehmen wir ab und zu ein simples Spieli, damit wir den Drang auf unsere Dummys nicht verlieren.

Die Spielregeln?

  1. Ein wegfliegender Dummy ist keine Einladung zum Lossprinten, egal ob aus dem Stand, aus dem Laufen oder sonstwie. Wenn Frauchen wirft, bleiben wir bei ihr und halten Blickkontakt.
  2. Ein Dummy, der uns vor die Nase gehalten wird, wird ignoriert, es sei denn Frauchen gibt uns das Go.
  3. Wenn Frauchen der Meinung ist über den Dummy drüber laufen zu müssen, dann laufen wir eben drüber. Das Ding wird ignoriert.
  4. Nur auf Signal „Apport“ oder „Pack“ nach Blickkontakt darf apportiert oder gepackt werden.
  5. Nur wessen Name vorher fällt, ist „aktiviert“. Der andere hat zu warten, auch wenn die Beute direkt vor der Nase liegt.

Auch wenn das alles ziemlich viel Spaß macht, so würde ich doch wirklich gern mal wieder ne fette Fährte arbeiten. Wie vertreibt ihr euch die Zeit bei dem tristen grauen Wetter?

5 Kommentare

  1. Ziemlich genau so sehen unsere Spielregeln und unsere derzeitige Beschäftigung auch aus! :)
    Wie handhabst du das generell mit Kommandos an nur einen Hund? Sagst du immer den Namen davor? Was, wenn beide ein Kommando ausführen sollen?
    Die Fragen, die sich Mehrhundehalter so stellen… ;)
    LG Linda

    1. Hallo Linda!
      Da ich generell bei den meisten Dingen die gleichen Hörzeichen für beide Hunde habe, sage ich den Namen vorneweg und helfe aber über die Körpersprache. Wenn ich mit Maya arbeite, lege ich Kito ein paar Meter weiter ab, damit er nicht mittendrin ist und umgekehrt. So fällt es etwas leichter. Jetzt im Nachhinein hätte ich wohl zwei verschiedene Hörzeichen für den Apport nehmen sollen, aber sowas fällt einem dann immer erst später ein ;-)
      Wir haben das Ganze so sauber aufgebaut, dass die beiden abflitzen wie eine Rakete, wenn sie „Apport“ hören. Der Dummy ist das Heiligtum! Körpersprachlich muss ich also sehr eindeutig sein.
      Bei anderen Dingen ist das ja nicht so „schlimm“. Rückruf, Sitz, Platz & Co können sie gern beide ausführen. „Fuß“ gehen beudetet zB für Maya links gehen, für Kito rechts.
      Ich denke wenn ich nun zwei völlig „untrainierte“ Hunde hätte, würde ich größtenteils unterschiedliche Hörzeichen konditionieren. Aber nun da es einmal drin ist, bleiben wir dabei und schauen wie wir das beste draus machen ;-)
      Liebe Grüße, Cosi

  2. Ich finde das klasse, was Du mit den beiden Rabauken so machst. Dummyarbeit ist eine super Auslastung, vor allen Dingen fürs Oberstübchen. Wenn ich mit Benson vom Training nach Hause komme, ist sein erster Weg ins Körbchen. Der ist völlig im Eimer….
    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg,
    Sandra

  3. …ich kann euch trösten…
    bei uns ist er auch noch nicht angekommen… snief….
    glg Nathalie

Schreibe einen Kommentar