Der Alltag als Co-Trainer

Eigentlich gibt’s bei uns nichts Neues, also erzählen wir euch mal was wir momentan so treiben. Wie ihr ja wisst sind wir zur Zeit fast jeden Tag mit dem Hundetrainer unterwegs. Die meiste Zeit lässt der uns aber in Ruhe, dafür müssen wir auch ziemlich viel im Auto warten, was jetzt wieder nicht so toll ist. Aber naja, man kann ja (leider) nicht alles haben, ne?!

Morgens laufen wir mit Frauchen ein kleines Ründchen, dann packen wir unsere hundert Sachen ins Hundemobil und es geht los, ein knappes halbes Stündchen über die Autobahn. Dann holen wir unseren Kumpel Sam ab und weiter geht’s zum Hundetrainertreffpunkt, wo wir meistens mit Sam erstmal ein kleines Ründchen im Wald drehen. Ich sag euch, der Dreikäsehoch kann ganz schön nerven.. dem werd ich noch die Leviten lesen! Nach dem Mini-Ründchen ist für uns dann auch direkt schon Pause angesagt, während Frauchen erstmal mit dem Kurzen übt. Der muss eigentlich das gleiche Zeug machen wie wir, also vor allem erstmal Basis und Orientierung (ein Streber ist der…). Danach sind die anderen Hunde dran. Sind wohl die vom Hundetrainer… ob unser Frauchen die nun lieber mag als uns? Na, ich glaub nicht. Trotzdem verbringt die ziemlich viel Zeit mit denen…

Irgendwann sind aber auch wir dann mal wieder dran. Manchmal laufen wir einfach nur ein Ründchen, manchmal longieren wir, manchmal machen wir Dummyarbeit. Und den ganzen Basisquatsch ja sowieso. Bis es dann wieder ins Auto geht, während die Zweibeiner irgendwelche Termine haben. Ich find diese Warterei ja nicht so prickelnd, aber Frauchen sagt da muss ich mich dran gewöhnen. Die hat vielleicht Nerven..

Gestern hatten wir übrigens frei und waren mit Frauchen im Wald. Das war mal ein richtig entspannter Spaziergang. Wir haben fein auf Frauchen geachtet, haben Superrückruf geübt und sämtliche Hundebegnungen liefen 1A! Frauchen hat einfach „zu mir“ gesagt und wir sind neben ihr an den anderen Hunden vorbeigegangen, ohne dass sie unsere Leinen festhalten musste.

Und heute durften wir dann mit Frauchen und dem Trainer in einen Zooladen. Wisst ihr was es da gab? HASEN! Jawohl. Leider konnte man die nicht so gut sehen, weil die hinter einem Holzzaun saßen, aber gerochen haben die meeega lecker! Das hat Frauchen als Anlass gesehen erstmal Basis zu üben. Als das gut geklappt hat, sind wir einfach durch den Laden gelatscht.. also echt gelatscht. Mein Frauchen ist manchmal wirklich ne lahme Ente, aber ich hab mich angepasst und bin dann eben ausnahmsweise auch langsam gelaufen. Die Leute, die mich alle so süß fanden, hab ich getrost ignoriert und immer schön nach Frauchen geguckt. Der Trainer war ein bisschen verwirrt, weil ich da viel entspannter war als im Alltag draußen, obwohl doch da alles so spannend war… Aber Frauchen sagt, dass auch der Trubel in der Stadt irgendwie eine beruhigende Wirkung auf mich hat. Verrückt oder? Auf jeden Fall waren alle zufrieden mit mir!

Für den Kito war das im Zoogeschäft schon ne ziemlich große Nummer. Der tolle Hasenduft, fremde Zweibeiner, hohe Regale. Stress pur für den Bretonen. Nach anfänglichem Zittern hat er aber irgendwann sogar den ein oder anderen Futterbrocken genommen und sich für seine Verhältnisse ein bisschen beruhigt. Und damit war das Training dann auch schon beendet. Morgen müssen wir wohl Zuhause bleiben, weil Frauchen nicht so viel Zeit für uns hat. Und am Sonntag steht dann wiedermal ein Bretonen-Treffen an. Super oder?! Mein Bretonenkostüm liegt schon bereit ;-)

9 Kommentare

  1. Boah Maya wie bist du denn auf den Baumstamm gekommen?
    Aber euer Alltag hört sich ja echt chillig an. Gut die Warterei im Auto ist doof, aber dafür müsst ihr zurzeit nicht so viel trainieren.

    1. Hihi, da lag ein Baum komplett quer auf dem Boden und an einer Stelle konnte man rauf. War dann aber doch ganz schön hoch…
      Also tranieren müssen wir schon, vor allem eben die „konsequenten“ Sachen wie eben Basis und Orientierung werden immer durchgezogen. Sniffeln machen wir meistens morgens und gesprüht wird auch fleißig und wir üben ganz viel mit anderen Hunden. Nur Fährte machen wir im Moment leider nicht, gerade das was am meisten Spaß macht.

      1. Aachsooo ja das zählt ja schon nicht mehr als „Training“, sondern eher als Alltag ;)

        1. Dummy, Longieren, Basis, Orientierung, Rückruf, Sprühen, Sniffeln usw zählt bei euch nicht zum Training? Na da möchte ich aber nicht wissen wie das Training bei deinen Zweibeinern aussieht ;-)

          1. Basis, Rückruf und Orientierung ist Alltag. Dummy, Fährte, Longieren und Snifflen ist Training… Obwohl – das macht ja alles Spaß. Hmm?? Dann ist Basis und so doch Training, aber halt zum Alltag geworden, weil wir es ja jeden Tag machen. Ist ja irgendwie selbstverstänlich geworden, dass wir es machen.

          2. Also unserem Frauchen ist Basis, Rückruf und Orientierung wichtiger als die anderen Sachen. Denn das MUSS sitzen, das andere sind Fleißaufgaben. Wir machen zwar in der Regel jeden Tag mindestens eins von dem ganzen Zeug, aber wenn nicht wäre das auch nicht schlimm. Klar ist das Basiszeug alltäglich, aber irgendwie für uns doch das Haupttraining ;-) Was bringt es uns wenn wir superduper Fährten arbeiten, aber draußen gar nicht nach Frauchen gucken? Nix. Deshalb hat das bei uns oberste Priorität und das andere läuft nebenher.

  2. Huhu Maya und Kito,

    ich soll euch von meinem Frauchen sagen, dass sie es ganz klasse findet, dass euer Frauchen jetzt auch Hundelehrerin wird … hoffentlich kommt mein Frauchen nicht auf solche Ideen – aber ich denke nicht ;-)

    Und dann soll ich noch sagen, dass sie das Foto, auf welchem du – Maya – auf dem Baumstamm balancierst, ganz große klasse findet :-)

    Tja und ich, ich wollte noch sagen, dass ich dich – Maya – dafür bewundere, dass du in vollen Läden und auf vollen Straßen immer die Ruhe in Person bist und dich – Kito – kann ich da viiiel besser verstehen ;-)

    *wuff* eure Lilly

    1. Jaaa, ich bin in Wirklichkeit ein Panther! Deshalb kann ich so gut auf Baumstämme klettern :-)
      Und mein Frauchen bedankt sich für den netten Zuspruch – scheinbar ist das genau ihr Ding!

      Also als der Trainer mich das erste Mal sah und es um Motivation ging, hat er gesagt, dass man sich da bei mir zurückhalten sollte – eher noch Klangschalen und Räucherstäbchen aufbauen, das waren seine Worte ;-) Aber es scheint fast so als wäre Trubel die Lösung um mich auf den Boden zu holen (weiß ja gar nicht was ihr da habt, der Bretone wäre fast gestorben vor Angst..)

      Dir und deinen Zweibeinern wünschen wir noch einen schönen Urlaub!

  3. …aber das hört sich doch alles total toll an!!!
    Ja ja… ab morgen kann Sindy mit euch mitfühlen…
    Sie darf auch mit zur ersten Stunde muss aber warten.
    Da sie aber läufig ist… und gerade die Männchen wirklich
    super interessant findet… wird sie anschliessend
    mal nicht an IHR Training mit den anderen Hunden teilnehmen.
    Aber nur noch eine Woche,
    dann darf sie nach der Welpenstunde, wo ich helfe,
    auch in ihre Stunde und mitmachen:-)
    Ich wünsche euch einen ganz tollen freien Tag!
    ¸.•°☆⊱彡
    ╔═════════ ೋღღೋ ══════╗
    ೋ ~~ Liebe Grüsse und SindyNathalie♥~~ ೋ
    ╚═════════ ೋღღೋ ══════╝

Schreibe einen Kommentar