Heute ist Tag des Hundes (bei uns zumindest)

Und morgen geht die Welt unter *hoppla* Das munkelt man wohl. Ich wusste doch sofort, dass an dieser Hundetrainersache irgendwas gewaltig faul ist. Jaa, den sollten wir nämlich morgen treffen und dann geht ganz zufällig die Welt unter? Da stimmt doch was nicht! Wir sind aber trotzdem zuversichtlich und Leute – wenn die Welt untergeht: es war NICHT meine Idee, auch wenn das irgendwie alle behaupten. Was hab ich denn bloß getan? Also wenn es ist, weil ich Herrchen neulich die Salami vom Brot stibitzt hab, das wollte ich nicht, ehrlich! Ähm *hust* und nun zu den wesentlichen Dingen!

ich war das nicht mit dem weltuntergang, hundeehrenwort!Oh Mann, das mit dem Weltuntergang war doch gar nicht meine Idee!

Heute war Hunde-Spaß-Tag. Ziemlich cool oder? Frauchen hatte so Mitleid mit dem Kito, weil er das mit den Ohren so schwer nimmt (obwohl es nur um eine harmlose Reinigung geht). Als der Kito Frauchen dann vor allem gestern vermehrt aus dem Weg ging und sich nicht mal mehr an die Sniffle-Box getraut, geschweige denn Futter angenommen hat, wurde beschlossen, dass heute einfach nur Spaß im Vordergrund steht. Klar haben wir beim Training auch Spaß, aber wir sollten uns mal einfach austoben und den Tag genießen. Also hat Frauchen heute Morgen ihren Drahtesel aus dem Schuppen geholt und es ging auf Tour. Erst hat Frauchen ein Stück geschoben, denn unsere Muskeln müssen sich ja erstmal aufwärmen. Nach einem Stückchen waren dann auch die Geschäfte erledigt und es konnte losgehen. Wir müssen dann brav neben Frauchen hertraben, denn dauerhaftes Galoppieren ist nicht gut für unsere Knochen und den ganzen Bewegungsapparat. Natürlich haben wir das auch fein gemacht. Es ging in Richtung See und da führt ein super toller Weg drum herum, auf dem wir ziemlich sicher frei laufen können, da auf der einen Seite ja nur Wasser ist und auf der anderen sogar teilweise ein Zaun. Frauchen hat uns dann an die Schleppleinen gemacht und wir hatten quasi Freilauf. Das war echt spitze. Was meint ihr, wie wir Gas gegeben haben? Das war kein Galopp, das war mindestens Renngalopp, wenn nicht sogar Lichtgeschwindigkeit. Wir haben es echt genossen, mal so richtig lange Strecken zu sprinten und der Kito wollte gar nicht mehr aufhören. Ein richtiges Renntier ist das (Achtung, das hat nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun). Aber damit wir uns nicht übernehmen, hat Frauchen dann irgendwann ein bisschen auf die Bremse gedrückt und sich zu uns gerufen. Obwohl wir ja frei waren, sind wir dann wieder ein Stück nebenher getrabt. Anschließend war wieder eine Schiebepause angesagt, bevor wir dann wieder Tempo aufnehmen durften. Mann, war DAS vielleicht SUPER!

trab, trab, trab, trab, trabNebenher traben…

Auf dem Rückweg sind wir nochmal mitten durch den Acker gefahren, damit wir noch ein bisschen Zeitung lesen konnten (man darf ja nichts verpassen hier auf dem Land). Da haben wir dann noch unsere Kumpels Socke, Kalle und Typhoon getroffen. Boah, hab ich mich gefreut (der Socke ist nämlich mein Buddy), hab gequietscht und bin wie verrückt im Kreis gehüpft. Der Kito war erstmal zurückhaltend, weil er den andern beiden nicht traut. Die bellen nämlich immer so laut, dabei will der Kalle ja nur mit dem Kito spielen. Irgendwann ist dann der Knoten geplatzt und die zwei Jagdnasen sind wie die Irren über den Acker gefetzt. Runde für Runde für Runde und alle haben sie gestaunt wie schnell der Kito ist. Der Kalle ist übrigens ein Viszla und genauso alt wie der Kito und vielleicht werden sie ja noch gute Freunde. Ich bin dann bei den älteren Jungs geblieben, da flogen nämlich Bälle. Ich wäre zwar auch gern hinterher, hab mich aber vornehm zurückgehalten.

Mein Freund Socke und ichSocke und ich.

Das Ende vom Lied waren eine müde Maya und ein noch müderer Renn-Bretone. Oder doch umgekehrt? Ich weiß es nicht, wir waren fix und fertig. Am Nachmittag ging es dann nochmal auf eine kleine Runde auf’s Feld und ratet mal, wen wir getroffen haben?! Den Socke *juhuuuu* und wieder bin ich fast explodiert vor Freude (wir haben uns ECHT lang nicht gesehen) und auch der Kito konnte sich diesmal kaum beherrschen. Da gab’s wieder erstmal ein paar Freudenflitzer über’s Feld und wir sind mit dem Socke unser Ründchen zuende gelaufen. Zuhause gab es dann sogar noch eine Überraschung. Nämlich LEBERKUCHENHERZEN von Martha & Lotte. Die haben wir bei unserem letzten Besuch dort geschenkt bekommen und Frauchen hat sie uns doch tatsächlich bis heute vorenthalten. Ist denn das zu fassen? Jedenfalls waren die oooberlecker und ich bin schwer dafür, dass Frauchen uns die auch mal backt.

LeberkuchenherzLeeeecker Leberkuchenherz!

Nach dem Hunde-Spaß-Tag geht es dann morgen richtig um die Wurst. Hundetraining, und zwar nicht hier spaßig Fährte und so, neeee, morgen soll der Kasten an meinem Hals zum Einsatz kommen. Und den find ich ja auch so schon total blöd. Auweia!

 

1 Kommentar

  1. ♥ hihi… so toll geschrieben!
    Ich glaube auch nicht an den Weltuntergang :-)
    …grins… dann bis morgen wieder :-)

    Herzlichst Nathalie

Schreibe einen Kommentar