11. Treffen mit dem Hundetrainer – Co-Trainer Maya & Kito melden sich zum Dienst!

Puh, war das vielleicht ein Tag gestern! Erstmal mussten wir ziemlich früh aufstehen, weil wir uns direkt am Morgen auf den Weg zum Hundetrainer gemacht haben. Dort angekommen, war Frauchen erstmal ne Runde mit uns im Wald bis der Trainer-Bus um die Ecke bog und es losgehn konnte. Wir haben natürlich gezeigt wie wir sniffeln und der Trainer war sehr zufrieden, also haben wir direkt mit der nächsten Stufe angefangen.

Dazu steht unser Sniffle-Kasten, den wir euch bei Gelegenheit noch präsentieren werden, an einer Wand und das Glas mit dem Trüffel wird in eines der Löcher in den Kasten gesteckt. Ansonsten sind aber noch keine Gläser drin. Wir müssen wieder etwa zwei Meter vor dem Kasten warten, bis Frauli das Kommando „Trüffel Go!“ gibt. Und dann ist es das gleiche Spiel wie gehabt. Wenn die Nase an den Deckel geht, gibt es einen Click und Futter am Deckel. Da das gut geklappt hat, haben wir auch hier direkt mit Mehrfachclicks angefangen und jeder durfte ein paar Durchgänge machen. Der Trainer meinte bei mir muss man aufpassen, dass ich nicht abhebe, war nämlich echt drangvoll und habe geschrien wenn es losging. Ich denke er fand’s witzig. Der Kito war wie immer konzentrierter bei der Sache, aber er hat sich ganz oft erschreckt, weil zum Beispiel eine Kutsche vorbeigefahren ist und ganz viele Radfahrer. Tja und da war die Stunde auch schon rum, weshalb wir uns die Fährtenarbeit für’s nächste Mal aufgehoben haben. Dann wollen wir endlich mit der Winkelfährte anfangen.

Für uns ging es dann ins Auto und ab nach Hause. Hä?! Nee, irgendwie doch nicht. Denn nach uns war ein anderer Hund an der Reihe und anstatt uns nach Hause zu kutschieren machte unser Frauchen irgendwie beim Training mit und wir mussten die ganze Zeit warten… *puh* Nach der Trainingsstunde durften wir dann wieder raus und sind zusammen mit dem Trainer in einen Wald gefahren wo wir einen anderen Hund und sein Frauchen getroffen haben. Als der Trainer meinte der Wald sei richtig „wildverseucht“ (Hasen, Rehe, Wildschweine, volles Programm) hab ich ja ganz große Augen bekommen, aber leider haben wir bis auf deren Hinterlassenschaften und ein paar feine Düfte nichts gefunden.

Wir sind also durch den Wald marschiert und dann meinte der Trainer, dass wir unsere Leinen schleppen dürfen. Frauchen hat sich beim Kito gar nicht so recht getraut, aber da der Trainer meinte das passt, durften wir mal ein bisschen mehr Freiheit genießen als sonst! Zwischendurch mussten wir dann beim Trainer warten, weil Frauli mit dem anderen Hund Leinenorientierung geübt hat. Und als sie fertig war, konnte es dann richtig losgehn. Der Kito hat die schleppende Leine gleich mal ausgenutzt und ist wie ein Geisteskranker (ja, das hat der Hundetrainer gesagt) über die Wiese gefetzt. Das tat gut! Während ich ganz brav in Frauchen’s Nähe blieb, wollte der Kito erstmal alles erkunden, aber schwupps kam Frauchen’s „No“ und das hat gesessen. Auch den Super-Rückruf haben wir zum ersten Mal ohne Leinen-Absicherung geübt und es hat super geklappt. Nachdem der Kito sich ausgetobt hatte, war er auch etwas besser ansprechbar. Trotzdem meinte der Trainer, dass der Kito kein Hund ist, den man einfach mal machen lassen kann, da muss man immer sehr wachsam sein und schauen, dass der Radius nicht zu groß wird. Das wurde dann gestern auch gleich umgesetzt und hat prima funktioniert. Da dort echt viele Hunde waren und die natürlich alle nicht gehorcht haben, haben wir auch Basis und Orientierung mit richtig doller Ablenkung üben können. Die Hunde haben uns teilweise schon angesprungen und wir sind trotzdem brav sitzen geblieben. Zur Belohnung durften wir dann aber auch mal mitspielen und sind über die Wiese gefetzt.

Der andere Hund musste dann Dummytraining machen und wir haben weiter Basiskram geübt, eben dass wir nicht an den Dummy dürfen usw… Und zwischendurch durften wir auch mal wieder rennen. Für den Kito war das wie im Paradies, denn das war ja eigentlich sein erster Freilauf (wenn auch mit Schlepp) jenseits der eingezäunten Hundewiese… er ist gerannt, hat sich gewälzt und dabei ordentlich eingesaut, ist durch den Bach gerannt und sah danach aus wie ein Wildschwein mit Kriegsbemalung. Aber hey, der Kito ist ja selbstreinigend. Ja ehrlich… bis wir Zuhause waren war er wieder top-sauber und hatte einen vorzüglichen Duft.

Nach dieser tollen Runde machten wir uns wieder auf den Rückweg und verabschiedeten uns von dem anderen Hund und seiner Zweibeinerin. Nach Hause ging es aber immer noch nicht. Nee, es kam noch ein anderer Hund samt Frauli und wir drehten die gleiche Runde nochmal. Und wieder Basis, Orientierung, Flitzen und dem anderen Hund beim Training zugucken.

Bis wir dann wirklich Zuhause waren, war es schon dunkel und wir waren total kaputt. Was für ein toller und aufregender Tag! Darum haben wir es heute dann etwas entspannter angehen lassen. Frauli ist mit uns in den Wald gefahren und außer Orientierung und Basis stand eigentlich nichts auf dem Plan. Ein paar Mal wurden unsere Dummys versteckt, aber das ist ja kein hartes Training, sondern Spaß! Die Leinen durften wir die ganze Zeit schleppen und es hat super geklappt. Der Kito läuft natürlich immer etwas weiter vor als ich, aber meistens dreht er irgendwann von selbst um und läuft zu Frauchen. Wenn sie gerufen hat, kam er sofort und auch „Warte“ hat prima geklappt. Also: Hunde happy, Frauchen happy :-)

9 Kommentare

  1. Kito ist selbstreinigend ??
    Das ist ja der Wahnsinn =) Ich bin nämlich auch suuuper selbstreinigend sagt Frauli immer.

    Verrückt – ist wohl so ein Bretonen-Ding =)

    1. Das ist ja irre! Hätte Frauchen das vorher gewusst, hätten wir bestimmt schon viel früher einen Bretonen gehabt ;-) Als der Kito sich bei uns erstmals richtig eingesaut hat, dachte Frauchen sie kriegt ihn nie wieder sauber, aber siehe da… Geht wie von selbst :-) ihr Bretonen seid echt toll!

  2. *boah* ist das supermega klasse, dass ihr jetzt mit schleppender Leine unterwegs seid. Toll und passt mal auf, nicht mehr lange und das Ding kommt ganz ab … aber auch dann immer schön auf Frauchen hören ;-)

    Und ich bin echt baff, dass die anderen, unerzogenen Hunde euch sogar schon angerempelt haben und ihr trotzdem brav sitzengeblieben seid … so viel Contenance möchte ich auch mal haben ;-)

    Knutschi,
    eure Lilly

    1. Hihi ja wir finden das auch super-duper-klasse! Vor allem kann der Kito jetzt endlich auch ein bisschen rennen beim Spaziergang und er scheint direkt viel zufriedener :-) sogar von einem Vogel, der heute im Wald vor uns landete ließ er sich vom Vorstehen ins Sitz rufen und Frauchen war echt happy! Jetzt packen wir noch das Abbruchsignal an und dann werden die Leinen abgebaut, juhu!
      Das mit den anderen Hunden hat gestern echt toll geklappt, aber vielleicht auch gerade weil da sooo viele waren. Auf dem Feld läuft das oft etwas chaotischer ;-) naja, Übung macht den Meister, nicht wahr?

      Liebe Wuffs von Maya und Kito

      1. Ja, das stimmt, wenn ich in der Stadt unterwegs bin, stören mich die anderen Hund auch nicht sooo, wie auf dem Feld. Aber ihr habt recht, Übung macht den Meister und ihr zwei seid der beste Beweis dafür :-)

        Schlabber,
        eure Lilly

  3. ♥ boah,
    ist das schön zu lesen!!!!
    ich bin richtig begeistert von diesem Bericht von euch!!!!
    …und konnte auch noch ein bisschen schmunzeln… von wegen…
    …selbstreinigender Hund… der Kito… lach… mit feinem Duft…
    Ganz klasse geschrieben!!!!
    Ihr habt da auch total das volle Programm gefällt mir echt was ihr mit eurem Trainer macht!
    Der muss suuuuper toll sein!!!!
    Freu mich mit euch!

    Na dann warte ich auf den nächsten Bericht :-)

    Herzlichst Nathalie

  4. Und ich hab schon gedacht, ich habt den Trainer irgendwo eingesperrt ;)

    Toll, dass ihr jetzt auch mit schleppenden Leinen unterwegs seid. Macht gleich viel mehr Spaß :)

    1. Nachdem wir so lange im Bus warten mussten, hätten wir ihn auch gern mal in die doofe Box gesperrt.. aber naja, was will man machen.
      Ich durfte ja auch vorher hin und wieder mit schleppender Leine laufen und bleibe ja trotzdem immer bei Frauchen, ich hab ja nicht so das Rennbedürfnis wie ihr Bretonen, ich muss nur ein paar Minuten wie eine Irre im Kreis rennen und dann geht’s wieder :-) aber für den Kito war das was ganz neues und der liiieeebt rennen. Der Trainer meint der ist nochmal ein anderes Kaliber… Jagdsau eben ;-) Aber Frauchen hat den Kerl schon im Griff!

  5. […] Natürlich wären gar keine Leinen noch besser, aber hey, jeder fängt mal klein an. Seit dem letzten Treffen mit dem Hundetrainer durften wir unsere Leinen nur noch schleppen, egal ob Wald, Feld oder Wiese und es klappt einfach […]

Schreibe einen Kommentar