Wir sind tatsächlich müde.

Aber sowas von! Frauchen hat es ja manchmal echt nicht leicht mit uns. In letzter Zeit haben wir Power ohne Ende und egal was sie mit uns macht, eine halbe Stunde Akku laden genügt um danach wieder durch die Wohnung zu toben. Auch Hundewiese macht uns eigentlich nicht so richtig müde, obwohl wir da stundenlang rumflitzen. Heute kam Frauchen dann mit der unschlagbaren Kombi von Ausdauersport und Kopfarbeit um die Ecke. Ich sag euch, DAS haut rein!

Kann losgehn Frauchen!

Wir haben uns also den Drahtesel geschnappt und uns mit Sack und Pack auf den Weg gemacht. Erstmal hat Frauchen das Radl geschoben, damit wir schnuffeln können und das ein oder andere Geschäft erledigen und damit sich unsere Muskeln aufwärmen können. Dann ist Frauli aufgestiegen und es konnte losgehen. Ich bin ja schon ein alter Hase im Radfahren, aber der Kito ist noch ganz schön ungestüm. Der will immer nur Vollgas geben und hat von Frauchen Schimpfe bekommen, weil wir ja locker traben sollten. Irgendwann hatte es auch der Bretone kapiert. Kurz vorm Ziel durften wir dann mal kurz Vollgas geben und dann ging es auf die Hasenwiese. Wir haben uns am Napf erfrischt und Frauchen hat Fährten gelegt. Zwei Sanduhren für mich und zwei Rechtecke für den Kito.

Weil die Wiese heute nass war, kann man meine Fährte sogar sehen. Toll oder?

Fährtenarbeit: erledigt. Und weiter geht’s!

Ich hab die Sanduhren voll gerockt, bin nicht vom Weg abgekommen und habe alles so gemacht wie Frauchen das mag. Der Kito war auch super und hat viel Lob bekommen. Allmählich macht auch ihm die Fährtenarbeit Spaß und bald darf er mit Dreiecken anfangen. Nach der Fährtenarbeit sind wir dann zum Stall gelaufen und Frauli hat geschoben. Dort angekommen haben wir dann den Drahtesel gegen den echten Esel Pferd getauscht und sind spazieren gegangen. Die Darleena musste rechts laufen und wir links und das hat super geklappt. Ich bin die ganze Zeit an der lockeren Leine gelaufen und der Kito hat sich auch ganz gut angestellt. Wir sind eine schöne Runde über’s Feld gelaufen und haben die Darleena dann wieder im Stall abgeliefert.

Schieben muss auch mal sein.

Danach ging es ab nach Hause. Puh, das war ganz schön anstrengend, waren ja doch schon ein bisschen kaputt. Aber Frauli hat immer mal wieder Schritt-Pausen gemacht – wer seine Hunde liebt, der schiebt (und Frauchen war auch ganz schön kaputt)! Zuhause durften wir zur Belohnung noch ein Hasenohr knabbern und jetzt wird geschlafen! :-)

Jetzt sind wir echt müde!

Schreibe einen Kommentar