Heute im Programm: Fährten und Luftballons

Eines muss ich vorneweg mal erwähnen: dieses Herbstwetter gefällt mir überhaupt nicht. Also ehrlich, das ist ja wohl das Letzte! Vor ein paar Tagen haben wir noch im Pool geplanscht und jetzt frieren wir uns unsere süßen Hundepopos ab! Raus mussten wir aber natürlich trotzdem.

Darleena bewachen.

Hotti ist startklar!

Zuerst haben wir heute Morgen mal wieder unsere Freundin Darleena besucht. Ich denke sie hat sich gefreut. Weiß aber nicht so genau, Pferde gucken ja doch irgendwie immer gleich?! Wir durften erstmal auf die Wiese zum Pipi machen und danach sind wir in der Reithalle ne Runde geflitzt. Das mögen wir so gern, weil da so toller Sand ist und generell ist Freilauf natürlich immer toll. Dann hat Frauli uns und die Darleena angebunden und wir waren wieder abgemeldet. Die Darli hat dafür ne Massage bekommen und hat dann ein lustiges Halsband anbekommen (eigentlich ging es über den ganzen Kopf). Frauchen ist dann mit ihr in der Halle verschwunden und wir mussten draußen warten und zugucken wie die Profis longieren.

Heee, Frauchen, wir wollen mitmachen!

Ich hab die ganze Zeit gejammert, weil ich das Warten so blöd find. Vor allem konnten wir Frauchen manchmal gar nicht mehr sehen. Ich war so hartnäckig, dass der Kito dann irgendwann auch eingestimmt hat, aber es hat nichts gebracht. Beim nächsten Mal werden wir einfach noch lauter sein, damit auch unser taubes Frauchen es hört. 100 Stunden später kamen die Zwei dann endlich wieder raus und wir sind alle zusammen noch ein bisschen spazieren gegangen.

Dürfen wir nun mit?

Als Darleena dann versorgt war, waren endlich wir an der Reihe. Wir sind raus auf’s Feld und haben Rückruf, Orientierung und Basis geübt und sind sonst einfach mal nur gelaufen. Nach einem kurzen Zwischenstopp Zuhause, ging es dann zu den Neckarplatten. Damit der Kito nicht immer komplett abschaltet und nur noch Fährten sucht, hat Frauchen sich heute mit einem mit Sand gefüllten Luftballon bewaffnet. Wenn er dann wieder zu doll geschnüffelt hat kam ein „NO!“ und der Luftballon flog neben den Kito. So richtig interessiert hat ihn das aber nicht, außer dass er das Ding aufheben wollte (heee, das wollte doch ich machen!). Ein paar Mal flog der Ballon aber trotzdem noch und ein bisschen nervig fand der Kito es schon. Er hat richtig oft nach Frauchen geguckt und die Leine war nicht mehr so oft gespannt. Also: gut!

Huiii, der Herbst ist da!

„Eeee, Frauli, der Kito hat gebuddelt!“ – „Gar nicht waaahr!“

…den ganzen Dreck hat er mir ins Gesicht gebuddelt und unser Napf ist auch versaut!

Frauchen hat uns dann an einem Baum angebunden und Fährten gelegt. Drei für den Kito (weil er noch nicht so gut ist) und vier für mich! Das hat vielleicht gedauert sag ich euch! Als der Kito dran war, hab ich wieder ganz viel geschimpft. Ist doch meine Lieblingsaufgabe! Naja, ich hab mich irgendwann wieder beruhigt und der Kito konnte in Ruhe seine Fährten erschnuffeln. So richtig hat er den Sinn davon noch nicht verstanden, jedenfalls scheint es ihm nicht so viel Spaß zu machen. Manchmal hört er einfach auf und setzt sich hin. Heute hat er sich auch vom Wind ein wenig ablenken lassen, aber er hat sich nochmal aufgerafft und alles sauber zuende gearbeitet und endlich war ich an der Reihe.

Fährtenarbeit….

*schnuffelschnuffel*

Als Frauli mich ein paar Meter vor der Fährte abgelegt hat (das ist unser Startritual – erst wenn Ruhe ist geht es los) hab ich richtig losgeschrien. Jaaa, soo toll find ich Fährte. Demnach hat es ziemlich lange gedauert bis es endlich losgehen konnte. Als ich dann mal ruhig war kam das Kommando „Fährte“ und dann hab ich Gas gegeben. Das macht echt richtig Spaß. Als alle vier Fährten durch waren, war ich ja schon ein bisschen traurig. Wieso macht denn Frauchen nicht mal mehr?? Echt schade… Frauchen sagt ich soll mich mal nicht überschätzen, da Fährtenarbeit sehr anstrengend ist. Ach, Pustekuchen, doch nicht für mich! Ok, als wir Zuhause ankamen, bin ich nach einem Stück Pansen sofort eingeschlafen, aber das hat nichts zu heißen. Ich schaffe locker auch zehn Fährten! *schnarch*

 

Schreibe einen Kommentar