Tatüüüü Tataaaa – was die Polizei bei unserem Training wollte

Eigentlich gar nichts. Aber einen kleinen Schreck haben sie mir ja schon eingejagt. Aber dazu kommen wir gleich. Erstmal bin ich ziemlich froh, dass der erste Teil des heutigen Trainings erledigt ist. Frauchen ist nämlich heute Morgen von der Arbeit nach Hause gekommen und direkt mit uns raus zum Longieren. Tja, nach so einem langen Nachtflug ist die immer totaaaal müde und das merkt man ihr leider auch an (weiß ja auch nicht wieso die auch immer wegfliegen muss, wenn sie ja sowieso gleich wieder zurück kommt und dann auch noch die ganze Nacht wach bleibt…).

Kito beim Longieren (so sieht ein lustloser Bretone aus).

Jedenfalls war die ganz schön ungeduldig und von klitzekleinen Kleinigkeiten sofort genervt und dann macht das Training überhaupt keinen Spaß. Da wir ja dabei sind, das Band beim Longieren abzubauen, damit wir bald ganz frei longieren können, hat unser Kreis im Moment ja immer eine Lücke oder auch zwei. Neben all den stinkigen Ablenkungen hat heute auch der Dummy unsere Konzentration auf die Probe gestellt. Der wird jetzt nämlich beim Longieren neben dem Kreis abgelegt und wenn wir gut mitmachen, gibt es anstatt Click + Leckerli dann auch mal Click + Apport. Das war schwerer als gedacht! Wir wollten ständig zu unserem Dummy und Frauchen musste uns ziemlich oft ermahnen bis wir dann ordentlich mitgemacht haben. Aber dann lief es ziemlich gut.

Ich beim Longieren – „Platz“ genau in der Lücke. Da musste ich erstmal gucken…

Für den Kito gab es noch eine weitere Ablenkung, nämlich kleine Hüpfmännlein, die sich in der Wiese versteckt hatten. Frauchen sagt das sind Grashüpfer – macht Sinn, weil die ja aus dem Gras hüpfen. Jedenfalls war die Wiese wirklich voll von denen und dauernd sind die uns ins Gesicht gesprungen. Der Kito hatte dann irgendwann die Nase voll und wollte sie fangen, aber durfte er natürlich auch nicht.

Den Polizeihunden bei der Fährtenarbeit zugucken (kann ich genauso gut wie die, weiß nur noch keiner).

Als wir auf unserer Wiese longiert haben kam auf einmal ein großes Polizeiauto angefahren und hat am Feldrand angehalten. Oh oh, ob die mich nun abholen, weil ich neulich das Rinderohr aus Frauli’s Rucksack stibitzt hab? Da war ich aber ganz schön nervös! Ich klaue nie nie nieee wieder was aus Frauchen’s Rucksack, das schwöre ich bei allen Rinderohren dieser Welt!! Die sind dann ausgestiegen – auweija – und hatten zwei Hundepolizisten dabei. Waaauuu! Echte Polizeihunde! Ich hab mich dann besser mal nicht bewegt und dann sind sie zum Glück vorbeigegangen. Puuh. Wie sich dann herausgestellt hat wollten die mich auch gar nicht mitnehmen (auch nicht zur Verstärkung der Hundestaffel). Die wollten genau wie wir einfach nur üben. Klaro, hätte ich mir ja denken können… Zwei Zweibeiner-Polizisten sind dann mit den zwei Vierbeiner-Polizisten spazieren gegangen und der andere Polizist hat auf der Wiese neben uns eine riiiiiieeeeeesige Fährte gelegt! Mein lieber Scholli, die ging bestimmt über den ganzen Acker oder sogar noch weiter. Wär genau mein Ding gewesen und ich hätte echt gern mit den Polizeihunden getauscht. Dann hätte ich die Fährte erledigt und die hätten mit meinem launischen Frauchen longieren können. Aber auf die Idee kam außer mir leider niemand. Frauchen fand das auch sehr interessant. Sie sagt die Hunde heißen Malinois und das sind richtige Profis! Man könnte sagen wir sind gerade im Kindergarten was die Fährten angeht und die Polizeihunde haben Abitur. Irgendwann will ich auch Abitur machen und dann geh ich zur Polizei.

3 Kommentare

  1. Uiii, diese Polizeihunde kenne ich !
    Die sind groß und echt clever !! Aber paah, was die können – können wir in ein paar Wochen auch (wenn wir dann unser Abitur haben) =).

    Bis dahin üben wir halt noch ein ein bischen und dann sind wir bestimmt vieeeel besser und haben ein Abitur mit extra großem Sternchen =) =) =)

    1. auja, darauf kannst du aber wetten! wenn wir erstmal bei der polizei sind, werden die alle alt aussehen. dann heißt es bye bye schäferhunde und es gibt nur noch bretonen und cockermöpse als polizeihunde!

  2. […] Artikelnavigation ← Vorherige […]

Schreibe einen Kommentar