Fährte rockt!

Leute, ich hab meine Berufung gefunden. Ich weiß jetzt was ich den Rest meines Lebens machen möchte: Fährte! Ich wusste ja schon immer, dass das was für mich ist und umso mehr hab ich mich gefreut als es gestern endlich damit losging. Heute Nacht hab ich kaum ein Auge zugemacht, weil ich so gespannt war ob Frauli uns heute eine Fährte legt. Hat sie natürlich! Und es hat soooo soooooooooooooo viel Spaß gemacht!

Erst sind wir mal ein Stück gelaufen und haben Rückruf und all das andere Basis-Zeug geübt. War prima. Heute war auf dem Feld die Hölle los – die Bauern sind da mit riiiieeeesigen Mähmaschinen rumgefahren und haben den ganzen Mais weggemacht damit wir die Hasen wieder besser sehen können. Das find ich totaaal nett von den Bauern! Dann kamen wir zu einer Wiese, wo Frauchen für jeden drei Rechtecke plattgetrampelt und Leckerlis darin verteilt hat. Ungefähr zehn Stunden später als sie dann mal fertig war, konnte es losgehen. Natürlich durfte der Bretone zuerst *hmpf*. Also wurde er vor der Fährte abgelegt, dann rangeführt und bekam das Kommando „Fährte“ und dann ging es los. Zwei Fährten hat er gut durchgearbeitet und dann kam die dritte… Kito fing an und dann – legte er sich einfach mitten rein. So ein verrückter Kerl! Er hat dann Frauchen dauernd angeschaut, sie konnte ihn aber nicht mehr dazu bringen weiterzusuchen, also war die Fährtenarbeit für ihn dann vorbei. Frauchen sagt, dass das ziemlich blöd ist, weil man ja dann aufhören soll, wenn es am Schönsten ist. Das war dann wohl nix.

Also hab ich dem Kito mal gezeigt wie man das richtig macht. Eine Fährte nach der anderen habe ich sauber durchgearbeitet. Ich hätte noch 100 mehr geschafft! Frauchen war total zufrieden mit mir. Sie meint ich erkenne auch die Grenze schon richtig gut und so. Ich sag ja, Berufung!

Auf dem Heimweg wurde es dann für den Kito unbequem. Der Trainer will ja, dass jegliches Extrem-Schnuffeln komplett unterbunden wird. Also hat Frauli dauernd „NO!“ gebrüllt, wenn Kito die Nase unten hatte und wenn er nicht reagiert hat, gab es auch mal eine kleine Leinenkorrektur. Wenn die Nase oben blieb, wurde er dafür gelobt. Ist aber auch schwer bei den vielen Fährten! Aber Frauchen sagt, das geht eben nicht dass er sie immer rumzieht wie ein Irrer. Zeitung lesen ist ok, aber die Fährten müssen wir ignorieren! Danach war der Kito beleidigt und hat den restlichen Weg nicht mehr nach Frauchen geschaut.

Weil heute so tolles Wetter ist, sind wir danach noch zum See gefahren. Das war schön und richtig erfrischend. Ich bin wieder geschwommen wie eine Weltmeisterin und hab meinen Balli aus dem Wasser gerettet. Weil der See mitten in einem Wald liegt, sind wir da auch noch spazieren gegangen und da konnte der Kito dann auch wieder nach Frauchen gucken. Bei so einem tollen Ausflug kann man ihr ja auch nicht länger böse sein! Jetzt steht erstmal Rinderohr und Garten auf dem Programm. Ob wir nochmal üben weiß ich nicht, weil Frauli sagt, dass zumindest bei mir die ganze Tagesration für die Fährten draufgegangen sind (bekomme ja nur 100-150 Gramm…). Von mir aus können wir aber auch chillen!

Schreibe einen Kommentar