Morgen geht’s zum Hundetrainer!

Und deshalb müssen wir natürlich heute nochmal ordentlich üben! Angefangen haben wir mal wieder mit Longieren. War heute ziemlich gut. Frauchen kann sich gar nicht so recht entscheiden, wer besser war. Ich sag natürlich ich war besser, ganz klar.

Also Frauli sagt, dass der Kito noch mehr nach ihr schaut als ich und dass er die Ablenkung besser ausblenden kann, während ich hier und da mal noch die Nase am Boden hab (aber auch nur die ersten Paar Runden) und mich auch eher ablenken lasse, wenn mal ein Hund vorbeirennt oder so. Aber ich führe die Kommandos sauberer aus. Wenn Frauchen „Schritt“ sagt, laufe ich Schritt, sagt sie „Go“, laufe ich Trab und bei „Run“ geb ich Gas. Auch Sitz und Platz aus der Bewegung, sowie „Turn“ kann ich schon im Schlaf. Wenn Frauli zum Kito „Go“ sagt, dann läuft er einfach weiter Schritt, dann juckelt er rum (Frauchen sagt er läuft Pass) und sie muss ihn ganz arg animieren, damit er dann endlich mal schneller macht. Trab ist für ihn ziemlich schwierig, meint Frauchen, weil er doch Probleme mit seinem Bein hat und so. Jaja, würd ich jetzt auch sagen…

Longieren war also supi und wir durften zur Belohnung auch mal wieder den Dummy holen *juhu*, so macht das doch doppelt Spaß! Dann ging es weiter mit Triebabbruch. Weil der Kito gestern ein „Down“ ertragen musste, durfte er heute wieder nur zum Napf rennen und war auch schon wieder total zögerlich. Ich hab meine Sache ordentlich gemacht, so wie sich das gehört.

Zuhause haben wir dann noch den taktilen Reiz geübt. Ziemlich lästig, aber wir wehren uns nun nicht mehr gegen Frauchen’s Versuche uns runterzudrücken, schließlich lässt sie uns ja in Ruhe, wenn wir liegen. Spaß macht es trotzdem nicht. Strategische Dummysuche steht dann noch auf dem Trainingsplan. Darauf freu ich mich schon, denn das ist wie ihr wisst meine Lieblingsaufgabe. Ich finde ja Frauchen könnte das ruhig mal ein bisschen schwerer machen. Der Hundetrainer hat ja gesagt sie soll mal beobachten wie wir suchen, aber bei mir gibt’s nur eines zu beobachten, nämlich dass ich zielstrebig zum Dummy renne, egal wo er nun liegt. Zufall? Tja, das ist mein Geheimnis. Der Kito sucht so wie es sich für einen Bretonen gehört, Nase runter uns los. Manchmal ist er dann ein bisschen unsicher, wenn der Dummy nicht da liegt, wo er ihn vermutet hat und schaut zu Frauchen. Aber erstes Gebot bei der Dummysuche: Wir bekommen KEINE HILFE wenn wir zu Frauli gucken. Dabei findet die Blickkontakt doch sonst immer so toll? Naja, beim Dummy ist es so, dass sie uns dann einfach ignoriert. Hilfe bekommen wir nur, wenn wir aktiv am Suchen sind. Und die Hilfe ist auch nur klitzeklein, zum Beispiel guckt Frauchen dann in die Richtung wo der Dummy liegt. Tja, wir sollen lernen selbstständig zu arbeiten. Mal gucken ob der Trainer morgen zufrieden ist!

3 Kommentare

  1. Huhu Maya,

    ich wünsche euch beiden gaaaanz viel Erfolg morgen beim Trainer – zeigt’s dem Zweibeiner aller Zweibeiner ;-)

    Küsschen,
    Lilly

    1. ohja, das machen wir! mit den tollen wünschen erst recht :-) der soll sich mal warm anziehen!

      *schlabber* maya

Schreibe einen Kommentar