Hundetrainer-Generalprobe

Heute Nachmittag ist es wieder soweit. Treffen mit dem Hundetrainer. Wir müssen zeigen ob wir unsere Hausaufgaben gut gemacht haben und bekommen bestimmt auch eine neue (hoffentlich gute) Aufgabe. Heute Morgen haben wir also nochmal fleißig geübt. Frauchen hatte heute Gnade und ist „erst“ um 6.30 mit uns raus. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich mich über eine solche Uhrzeit mal freuen würde.

Wir sind zu den Neckarplatten gefahren. Also ich muss sagen, es ist ja echt schön so früh morgens. Und man trifft auch viel mehr Tiere. Die wissen wohl auch, dass es mittags sehr heiß wird und stellen sich den Wecker. Entsprechend hat es dort natürlich sehr gut gerochen, was den Kito beim Rückruf ziemlich alt aussehen ließ. Naja, er ist schon gekommen, aber nicht so flott wie Frauchen das möchte (so wie ich).

Longieren – tja, also ich muss sagen, heute war ich besser als der Bretone! Frauchen war jetzt auch nicht sooooo zufrieden mit mir (nicht so wie gestern), aber es war schon gut. Am Anfang hab ich wie immer meine Nase nicht hochbekommen (ihr wisst ja, der schwere Kopf), aber nach ein paar Runden lief es dann ganz gut. Nur rennen durfte ich heute nicht. Frauli meint dafür hätte ich nicht genug zu ihr geschaut. Na gut, vielleicht beim nächsten Mal.

Dem Kito war es heute schon eindeutig zu heiß. Ich glaub die Hitze macht ihn ganz schön fertig. Ein bisschen hat er mitgemacht, aber dann ging ihm die Puste aus. Er wollte nichtmal mehr traben und hat sich dann einfach hingelegt. Frauchen meint es kann auch sein, dass er ein bisschen Muskelkater hat von der Physiotherapie gestern. Naja, sie hat ihn dann am Geschirr hochgezogen und ihn animiert noch eine Runde zu laufen, da hat er mir ja schon ein bisschen leidgetan. Aber nach ein paal mal zu Frauli gucken, war er dann erlöst.

Ich bei meiner Lieblingsaufgabe: Apportieren

Der Kito war heute zwar auch gut, aber schon ein bisschen lahm. Hat sich einfach hingeschmissen, weil er keine Lust hatte. Was ist denn das für eine Einstellung?

Als nächstes haben wir Dummy geübt. Nichts zu beanstanden. Und dann noch Triebabbruch. War bei mir ziemlich gut. Aber beim Kito… Ich glaub dass ist seine Nr. 1-Hass-Übung. Wenn Frauchen auch nur einmal den Triebabbruch übt, also „Down“ brüllt, wenn der Kito zum Napf rennt, macht ihn das so fertig, dass er sich danach tagelang nicht richtig an den Napf rantraut. Verrückt oder? Die letzten Tage hat Frauchen ihn deshalb nur zum Napf rennen und fressen lassen. Und heute dann wieder mit „Down“ und zack, war der Kito wieder raus. Dabei ist das doch eigentlich ganz easy. Mal gucken was der Hundetrainer dazu meint.

So sieht der Triebabbruch bei mir aus. Frauchen ist ganz zufrieden!

Kito’s Leistung lässt noch ein bisschen zu wünschen übrig. So ein Sensibelchen!

Nach dem Training haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht und haben nochmal Rückruf geübt. Dieses Mal hat es besser geklappt, auch der Kito kam flott zu Frauchen. Haben jetzt eine ganze Tube Leberwurst intus, so viel haben wir geübt.

Damit wir gut vorbereitet sind, haben wir nochmal in unser Trainingstagebuch geschaut. Also eigentlich nur ich, der Kito hielt das nicht für nötig. Na wenn er sich da mal nicht täuscht. Ich bin nun topfit für’s Training und werde mich heute beim Hundetrainer einschleimen. Dann bin ich bald die Nummer 1 und nicht mehr der Kito. Jetzt wird nochmal geschlafen, nachher noch eine Pipirunde und dann geht es los!

1 Kommentar

  1. […] kühlen Fleck am Boden plumpsen lassen. Heute war echt anstrengend! Aber – meine intensive Vorbereitung hat sich gelohnt. Heute hab ich den Kito vom Streber-Thron […]

Schreibe einen Kommentar