6. Treffen mit dem Hundetrainer

Wir haben es überstanden. Das Hundetraining. Sind gerade nach Hause gekommen und haben uns sofort auf den nächstbesten kühlen Fleck am Boden plumpsen lassen. Heute war echt anstrengend! Aber – meine intensive Vorbereitung hat sich gelohnt. Heute hab ich den Kito vom Streber-Thron geschubst!

Naja, zum Streber werde ich sicher nicht, aber heute stand ich definitiv besser da als der Bretone. Der hatte ja von vornerein kein Bock. Also, zuerst haben wir dem Trainer Triebabbruch gezeigt. Bei mir steht Frauchen jetzt nicht mehr hinter dem Napf, sondern davor, also muss dass „Down“ quasi noch schneller erfolgen. Ich hab das natürlich gut gemacht und der Hundetrainer war super zufrieden. Beim Kito wollte er nur gucken wie er zum Napf rennt, weil Frauchen schon gesagt hat, dass er so zögerlich ist. Er meinte der Kito darf auch ruhig mal eine Woche lang nur zum Napf rennen, wenn das „Down“ ihn so aus der Bahn wirft. Ich sag ja, Sensibelchen. Das sagt auch der Hundetrainer. Er meint, dass der Kito deshalb in Spanien wohl nicht zur Jagd zu gebrauchen war und im Tierheim gelandet ist, weil er so ne zarte Seele ist. Ich dagegen bin Hardcore! Das sagt auch der Trainer. Also genau so hat er es nicht gesagt, aber dass ich hart im Nehmen bin und einen stärkeren Jagdtrieb habe (= die bessere Jägerin bin). Da hab ich mich schon ein bisschen geschmeichelt gefühlt. Punkt für den Hundetrainer!

Yaaay, von mir aus können wir den ganzen Tag nur Dummy machen!

Danach durfte Frauchen sich aussuchen was wir als nächstes machen. Entweder nächste Stufe Dummy oder nächste Stufe Longieren. Nächste Stufe Dummy bedeutet: Systematische Suche. Und in der nächsten Longieren-Stufe bauen wir das Band ab. Jawohl, nicht mehr so viel Gefummel, keine Metalldinger, kein Band, einfach frei! Frauchen hat sich aber für den Dummy entschieden, weil es ja so heiß war und wir da wohl besser mitmachen würden. Hatte sie ja auch recht. Also sieht es nun so aus, dass der Dummy nacheinander an drei verschiedenen Stellen abgelegt wird und wir ihn apportieren dürfen. Nach ein paar Wiederholungen läuft Frauchen diese drei Stellen ab, aber wir sehen nicht wo der Dummy liegt und müssen ihn dann suchen. Das macht ziemlich Spaß und der Hundetrainer hat mich gelobt, weil ich so schön drangvoll bin. Er meint auch, dass das voll mein Ding ist. Hat er ausnahmsweise mal recht. Noch ein Punkt für den Hundetrainer!

Tja, der Kito.. der war auch gut beim Dummy. Aber er wollte sich vorher einfach nicht hinlegen. Bevor Frauli denn Dummy abgelegt hat, mussten wir nämlich Platz machen. Und der Kito hatte einfach keine Lust und hat Frauchen komplett ignoriert. Sturer Bock! Damit hat er uns ne total blöde Übung eingebrockt! „Taktiler Reiz“ nennt sich das. Wir haben dabei das Halsband an und die Leine dran und Frauchen zieht am Halsband nach unten und drückt dabei mit der Hand zwischen die Schulterblätter, solange bis wir uns hinlegen. Tut ja nicht weh oder so, ist aber schon unangenehm. Wenn wir uns dann hinlegen, ist der Druck sofort weg und wir werden gelobt. Die Übung ist echt Mist! Der Trainer meint, es ist wichtig, wenn Frauchen will, dass wir uns hinlegen, dass wir auch wirklich liegen. Denn wenn mal ein Hase hochspringt, gibt es keine Diskussion, Platz heißt Platz! Mit der Übung sollen wir nun erreichen, dass Frauchen im Zweifel nur kurz an der Leine zuppeln muss und wir sofort liegen und dass das dann irgendwann natürlich nicht mehr nötig ist.

Bald heißt es dann wohl „Bye, bye, du hässliches Band!“.

Mit dem Gesamtbild war er auch total zufrieden. Er meint wir suchen permanent Kontakt zu Frauchen, egal was wir gerade machen und auch wenn wir nur so rumlatschen und das wäre richtig richtig gut!

Nächstes Mal steht dann Longieren ohne Band an. Da bin ich mal gespannt. Das wird dann wieder was für den Kito. Frauchen hat natürlich erzählt wie gut der das macht. Der Hundetrainer meint auch, dass das mehr Kito’s Ding ist, weil er gern rennt. Ich renne doch auch gern, aber darf ja beim Longieren nicht! Er meinte sogar, dass Frauchen mal mit dem Kito auf einer Hundemesse auftreten könnte mit dem Longieren, weil die das so gut machen. Und was ist mit mir?? Ich glaube Frauchen hat sowieso wieder das meiste Lob bekommen, weil sie ja sooo gut mit uns schafft und immer so fleißig ist. Und weil sie ja so gute Vorarbeit geleistet hat. Für meinen Geschmack ist sie ja ein bisschen zu fleißig. Aber naja, sind eben richtige Musterschüler, denn harte Arbeit wird belohnt…irgendwann bestimmt. Jetzt dürfen wir ja viel Dummy suchen und das macht Spaß!

PS: Hasenduft hatte der Trainer nicht dabei. Das gibt Punktabzug.

Schreibe einen Kommentar