Training bei den Stadthasen aka. Reizüberflutung pur

Ich hab’s ja kommen sehen. Nach diesem mega entspannten Tag gestern, musste es uns heute wieder hart erwischen. Frauchen ist mit uns beiden in den Park zu den kleinen Stadthasen gefahren. Um halb 8 hat der Wecker geklingelt und – was neu ist – wir sind auch aufgestanden. Kurz nach 8 waren wir dann im Park.

Man sagt ja, der frühe Vogel fängt den Wurm. Ich sage: der frühe Hund fängt den Hase. Also entweder sind die Hasen wirklich Frühaufsteher oder da gab’s grad was umsonst. Karotten oder so. Soooo viele Hasen auf einmal habe ich in meinem ganzen zweieinhalb-jährigen Hundeleben noch niiiiiieeeee gesehen! Das waren mindestens tausend Stück! Hätte Frauchen uns da los gemacht, hätten wir ganz viele gefangen. Wäre aber auch fast schon zu leicht gewesen.

Erstmal sind wir so durch den Park geschlendert (Frauchen ist geschlendert, wir sind im Tiefflug über die Wiese gebrettert). Trotz der vielen Hasen haben wir freiwillig nach Frauchen geschaut und sind danach bei ihr geblieben, bis sie uns wieder losgeschickt hat. Dort wo die meisten Hasen saßen, hat Frauchen uns dann an einen Baum gebunden und nacheinander Leinenorientierung und Basis geübt. Danach noch ein bisschen Down und dann wurde der Kreis aufgebaut. Whaaat, mitten in den Hasen?! Puh… der Kreis des Schreckens!

Als ich dran war, war mein Rüssel nur am Boden geklebt. Dann kam wieder dieses blöde „Bababa“ und Halsbandgezuppel. Das ist echt nervig, also hab ich dann irgendwann die Rübe oben gelassen und nach Frauchen geguckt. War in Ordnung. War heute wohl bei allem wieder etwas zu laut. Bei dem Geschreie wäre es kein Wunder, dass die Hasen sich alle verstecken, meinte Frauli.

Der Kito war heute grottenschlecht. Ok, das wollte ich jetzt schreiben, aber in Wirklichkeit war er einsame spitze. Frauchen hat ihn wieder rennen lassen, in vollem Tempo Richtungswechsel gemacht, von „Run“ zu „Schritt“ gewechselt und so weiter… volles Programm eben. Er hat alles mitgemacht und die Nase ging nicht einmal zum Boden. Ok. Punkt für den Kito.

Ich durfte noch ein bisschen Apportieren, der Kito hatte Feierabend, weil das Longieren sooo gut war, dass Frauchen es dabei belassen wollte. Nur Rückruf musste er dann auch noch üben. Hat Frauchen uns doch tatsächlich gerufen als vor uns zwei Hasen weghoppelten. Sind gekommen. Ja, da staunt ihr was?! Da haben wir auch gestaunt. Ist einfach so passiert. Nach diesem tollen Erfolg waren wir dann beide erlöst, wir durften noch ein bisschen schnuffeln und dann ging es zum Auto.

Schreibe einen Kommentar