Paws Way Toronto – kind of a Hundemuseum

Ein bisschen böse bin ich den Zweibeinern ja schon. Erstens weil sie uns nicht mitgenommen haben und zweitens, weil wir nichtmal ein Mitbringsel bekommen haben. Wovon ich rede? Na, von Kanada! Toronto genau genommen. Da waren die nämlich unterwegs und haben sich eine Art Hundemuseum angeguckt.

Durch einen riesigen Hund (der mir verdächtig ähnlich sieht – bin ich in Kanada ein Star?) war das Gebäude am Hafen gar nicht zu übersehen und die Zweibeiner sind sofort reingegangen. Dort gab es viele tolle Sachen rund um Hunde (und Katzen, aber das ist nicht wichtig).

Man konnte dort zum Beispiel einen Test machen, welcher Hund am besten zu einem passt. Bei Herrchen war das Ergebnis ein Neufundländer. Ja, so einer dürfte bei uns einziehen. Schön kuschelig. Und bei Frauchen kamen lauter Jagdhunde raus. Deutsch Drahthaar und Kurzhaar, Gordon Setter, Irish Setter, und und und… nur leider kein Bretone und auch kein Jagdmops. Aber das macht nichts. In unseren Fähigkeiten stehen wir denen in nichts nach, wenn wir nicht sogar noch bessere Jäger sind (ich auf jeden Fall). Wenn die ganzen Jagdhunde so gut zu ihr passen, verstehe ich gar nicht, wieso sie uns das unbedingt abgewöhnen will. Vielleicht können wir das Ruder doch noch rumreißen.

So, nun aber weiter… was gab’s noch? Eine Puppy-School Tafel mit Tipps (an diesem Tag ging es wohl um die perfekte Hundefigur), ein Fernseher, in dem man interessante Dinge über Hundeerziehung sehen konnte, eine Waage für Hunde und eine kleine Bücherei mit lustigen Hundebüchern. Eines war zum Beispiel voll mit Fotos von Hunden beim Autofahren. Und ein Mops-Buch gab es auch. Die Wände waren voll von Fotos und Geschichten von vierbeinigen Helden. Ganz schön beeindruckend was wir Hunde so alles leisten können. In einer anderen Ecke gab es ein großes Buch, in dem die Zweibeiner etwas über ihre Freunde schreiben konnten, die über die Regenbogenbrücke gegangen waren. Frauchen meint, das wäre ganz schön traurig. Aber soweit ich weiß, gibt es im Regenbogenland so viel Essen wie man mag und es regnet dort nie. Deshalb bin ich mir sicher, dass es den Kumpels da oben gut geht.

Weiter hinten war dann ein kleiner Agility-Parcours aufgebaut. Jeder konnte mitmachen, einfach so. Das wär mal voll mein Ding gewesen. Aber sie haben mich ja nicht mitgenommen. Nach dem Agility kann Hund an der Hunde-Erfrischungs-Bar ein paar frische Tropfen Wasser genießen und on Top gab es auch noch eine kleine Hundeboutique mit vielen vielen Accessoires und Spielsachen. Aber die Zweibeiner sagen, wir haben schon genug. Buh. Find ich nicht. Irgendwann werde ich mal nach Kanada laufen (ob das weit ist?) Dann guck ich mir das auch mal an.

3 Kommentare

  1. Also wenn du nach Kanada läufst, dann sag mir Bescheid … ich komme mit :-) Bin ja auch ein Laufhund, also kann es mir gar nicht weit genug sein ;-)

    Küsschen,
    Lilly

    1. super, dann sind wir schon zwei! und der kito kommt bestimmt auch mit. das wird sicher lustig! :-)

Schreibe einen Kommentar