Geschafft!

Ja, das sind wir, ziemlich sogar. Aber das Training auch. Zumindest das Gröbste. Ich weiß gar nicht wie Frauchen das macht, wenn sie arbeiten muss. Die schafft es einfach nie aufzustehen, wenn der Wecker klingelt. Somit sind wir heute um 9 aufgestanden und dann raus auf’s Feld.

Wir haben uns ein schattiges Plätzchen zum Longieren gesucht. Leider ist das gar nicht so einfach. Zur Zeit sind nämlich eh die meisten Wiesen so hoch, dass man da nicht longieren kann und dann noch was mit Schatten zu finden – fast unmöglich. Deshalb war unser Platz dann heute ein wenig knapp und hügelig war es auch, wir mussten also auch noch bergauf laufen. Puh. Als wär es bei der Hitze nicht schon anstrengend genug.

Frauchen hat uns erstmal angepflockt. Sie hatte nämlich den Hundeanker dabei. Den dreht man einfach in die Erde und macht dann die Leinen dran. War auch gut, dass sie den dabei hatte, war nämlich kein Baum zum Anbinden da. Und in den Rucksack passt ja eh alles rein. Für uns gab es erstmal eine kleine Erfrischung aus dem Napf-to-Go. Das tat gut. Frauchen hat währenddessen den Kreis aufgebaut und auch wieder viele Leckereien verteilt. Direkt am Kreis war auch noch so ein tolles Mäuseloch, die Verlockung war also groß.

Die ersten ein, zwei Runden schnüffeln wir dann immer erstmal alles ab. Wenn wir dann gecheckt haben, was da so liegt und dass wir es nicht haben können, kann es losgehen. Eigentlich war Frauchen zufrieden, sie meinte nur wir wären so faul. Also ehrlich, erst können wir ihr nicht langsam genug laufen, bei jeder Gelegenheit heißt es „Schriiiiiitt“ und nun sind wir ihr zu lahm. Der kann man’s auch nicht recht machen.

Nach dem Longieren mussten wir warten bis Frauchen alles wieder eingepackt hatte und mussten brav liegenbleiben. Zur Belohnung hat danach jeder ein Stück Rinderlunge bekommen. Mit unseren sieben Sachen haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. Sind über’s Feld gelaufen und haben einen Hasen gesehen. Bei der Hitze sind die ja für gewöhnlich nicht draußen, aber der saß da ziemlich entspannt. Ich hab ihn eigentlich gar nicht gesehen, weil ich gerade im Maisfeld beschäftigt war, aber der Kito schon. Er ist sofort stehen geblieben und hat ihn anvisiert. Frauchen hat dann „Kito“ gesagt und er hat sofort umgedreht und ist zu ihr gekommen. Da hat sie sich ganz schön doll gefreut.

Sonst haben wir noch Rückruf geübt, sofern es ging, denn ich bin fast die ganze Zeit neben Frauchen gelaufen. Dafür wurde ich fein gelobt, aber Rückruf können wir nur üben, wenn wir beide voraus laufen. Frauchen sagt dann immer „Lauf Maya, lauf!“, dann gehe ich zwei Schritte und drehe wieder um. Tja. Ein paar Mal konnten wir den Rückruf trotzdem üben und da war alles spitze. Der Kito hat übrigens auch wieder mal ein bisschen öfter nach Frauchen geguckt.

Zwischendurch haben wir nochmal aus unserem lilanen Napf getrunken und als wir Zuhause waren sind wir natürlich sofort in den Pool gehüpft und standen da erstmal ein paar Minuten zum Runterkühlen. Jetzt ist Mittagsschlaf angesagt. Später lümmeln wir dann wieder im Garten rum und heute Abend steht noch Dummy auf dem Programm.

Morgen fahren wir übrigens zum Hundetrainer. Ich bin schon ganz aufgeregt. Hoffentlich gibt es eine coole neue Aufgabe und vielleicht nicht mehr ganz so viel Longieren.

Schreibe einen Kommentar