Big City Dogs!

Heute Morgen haben wir erstmal unseren großen Pferdefreund Kampa besucht. Der hat sich gefreut uns wiederzusehen und hat erstmal ne Runde mit dem Kito geschmust. Ich glaube die beiden haben sich ziemlich gern! Dann sind wir mit Frauchen um die Rennbahn gelaufen und haben einen Hasen gesehen und einen Fasan aufgestöbert. Wir waren ganz wild und sind wie verrückt durch’s hohe Gras gerannt.
Neben den Sprüngen, die dort für die Pferde stehen, haben wir eine riesige Ente entdeckt. Die roch aber gar nicht so gut wie sonst und hat sich auch nicht bewegt, drum war’s dann doch ziemlich langweilig. Also haben wir weiter geschnuffelt und sind durch den Matsch auf dem Reitplatz gehüpft.

Nach dem Stallbesuch sind wir zum Longieren auf die Neckarwiese gefahren. Ich mag Longieren nun echt nicht mehr. Das Schritt laufen ist ja schon schlimm genug, aber nun muss ich auch noch immer zugucken wie der Kito rennen darf und das ist ziemlich unfair. Ich streike. Nach wie vor. Schritt kann sie absolut vergessen! Nach dem Longieren kam die nächste blöde Übung. Dem Kito beim Apportieren zugucken. Dann hat Frauchen noch mit ihm rumgealbert und ist über die Wiese gerannt, während ich an den Baum gefesselt war. Wenigstens durfte ich später auch nochmal den Dummy jagen und das war klasse. Ein bisschen Quatsch gemacht haben Frauchen und ich auch, weil sie mich ja Zuhause neuerdings ständig übersieht. Schmusen tun wir ja auch nicht mehr. Mannomann. Nach dem Üben durften wir noch über die Wiese und ans Wasser. Ich bin einfach reingehüpft und losgeschwommen. Da hat Frauchen aber blöd aus der Wäsche geguckt. Normal schwimme ich nämlich nur, wenn man was reinwirft, sonst gehöre ich eher zur Plansch- und Tauchfraktion. Dabei war es heute nicht mal warm, aber mir war eben danach. Nach dem Schwimmen hat mich dann wie immer der Hafer gejuckt und ich hab voll den Knall gekriegt. Das ist immer blöd, wenn man an der Schleppleine ist. Um meinen Radius bestmöglich zu nutzen bin ich dann einfach in Schallgeschwindigkeit um Frauchen rumgeflitzt. Die guckte schon ganz panisch und fand das gar nicht gut. „Maya!“ hat sie gerufen, „Maya, Schluss jetzt!“ – jaaaa, ich weiß dass du mich meinst, dachte ich mir und raste mit meinen Mopsgeräuschen weiter (die Zweibeiner sagen ich klinge immer wie ein kleines Monster). Auf einmal war meine Leine aber ganz kurz und Frauchen stand da wie angewurzelt. Da musste ich dann wohl oder übel kurz warten. Die Knalltüte hatte sich ja die ganze Leine um die Beine gewickelt. So eine Rübe. Als sie sich wieder befreit hatte, konnten wir endlich weiter flitzen. Der Kito hat dann auch Vollgas gegeben. Das war fein.

Am Nachmittag sind wir nach Mannheim in die Stadt gefahren. Yay, endlich Action! Da ist immer Trubel, das mag ich. Wir sind in die Fußgängerzone gelaufen und haben Fuß gehen geübt. Das fand ich klasse. Wenn ringsrum viel los ist, fühl ich mich richtig wohl. Frauchen konnte zwar nicht so oft umdrehen wie sie wollte, weil sie dann nicht nur mich, sondern auch die anderen Zweibeiner umgerannt hätte, aber es war wohl trotzdem recht gut.

Die Zwei sagen in der Stadt laufe ich besser Fuß als auf dem Feld. In der Stadt laufe ich auch eigentlich immer ganz freiwillig neben den Zwei. War ja auch schon mit beim Shoppen und im Restaurant. Da bin ich absoluter Profi, das muss an dieser Stelle mal erwähnt werden (da gibt’s ja auch keine Hasen). Bin eben doch kein Landei. Dem Kito war das dafür alles ein bisschen zu viel. Deshalb hat er sich mit Herrchen an den Rand gesetzt und zugeschaut wie ich übe. Er musste dann in einer etwas ruhigeren Seitenstraße Fuß üben und hat das auch fein gemacht, nur dort wo viel los war ist er nur Zickzack gelaufen und wusste gar nicht, wo er hinlaufen soll und wollte Tauben fangen. Ich werde ihn jetzt vielleicht mal öfter mit in die Stadt nehmen und ihm zeigen, dass es eigentlich ganz toll ist und dass man die Tauben dort nicht jagen darf. Die sind nämlich ziemlich zutraulich und ehe man sich’s versieht, hat man tatsächlich eine geschnappt und dann ist das Theater wieder groß.

Bei all der Aufregung haben wir dann heute Abend nur noch eine kleine Pipirunde gedreht. Das hat dann auch gereicht. Morgen muss Frauchen nach Frankfurt, aber sie kommt abends wieder nach Hause. Schätze also wir werden nicht ums Training rumkommen.

3 Kommentare

  1. Hi Maya,

    Das neue Design find ich echt super. Schön, dass du jetzt den Blog mit Kito teilst.

    Frauchen meint, dass du ganz fein „Fuß“ läufst. Ich musste das ja auch schon machen. Bloß war die Einkaufsstraße hier in Frankfurt komplett überfüllt, da konnt ich gar nichts anderes machen als Fuß laufen.

    Halt die Ohren steif!
    Bonnie

    1. Hi Bonnie, danke für das Kompliment! :-)
      Das mit den überfüllten Straßen kenn ich. Mich haben die Zweibeiner ja schon als Baby mit in die Stadt geschleppt, deshalb macht mir das auch gar nichts aus. Kito der Angsthase muss da noch ein bisschen gechillter werden.
      Bis bald beim Bretonentreffen! Deine Maya

  2. Hey ihr beiden Schnuggels, ich finde eure neue Page ganz toll. Schön das ihr beide sie euch teilt. Ich lese eure Berichte immer gerne
    Liebe Grüße Dani

Schreibe einen Kommentar