Die drei schwarzen Strolche

Am Samstag Morgen war es endlich soweit – wir packten die Koffer und den Hund ins Auto um uns auf den Weg nach Emmerich zu machen und endlich Maya’s Geschwister kennenzulernen. Über das Internet hatte ich drei Vertreter dieser seltenen Mischung ausfindig gemacht und tatsächlich – geboren am 17.1.2010 in Hüllhorst. Blacky, Balu und Oscar heißen die schwarzen Knirpse, drei von insgesamt sechs Geschwisterchen, die Maya so zum Verwechseln ähnlich sehen.

Maya mit ihren Brüderchen Blacky und Balu um Hintergrund.

Nach einer knapp dreistündigen Fahrt ließ ein wachsames Bellen aus dem Haus unserer Zieladresse keine Zweifel – hier waren wir richtig. Kaum hatten wir geklingelt, schon öffnete sich die Tür und die Freude, wie auch die Überraschung war von beiden Seiten groß. So riesig und kräftig Blacky auf uns wirkte, so klein und zerbrechlich wirkte Maya auf Blacky’s Frauchen. Nur wenige Augenblicke später war das Eis gebrochen und die flinke Maya tobte mit dem etwas schwerfälligen Blacky über die Felder. Einem Bad im Misthaufen folgte eins in der Dusche und im Anschluss wurde das Wohnzimmer zum Spielzimmer und die Beiden rauften nach Herzenslust. An Ruhe war nun nicht mehr zu denken.

Maya und Blacky.

Ob die zwei Geschwisterchen sich wohl wiedererkennen, ob sie riechen, dass sie zusammengehören? Das fragten wir uns schon lange vor unserem Besuch und mussten feststellen, dass die Zwei erstaunlicherweise selbst für die schwachen Menschennasen den selben Geruch zu haben scheinen. Doch nicht nur das und das verblüffend ähnliche Aussehen lassen keinen Zweifel daran, dass die Beiden aus dem selben Fleisch und Blut sind. Stundenlang hätten wir Maya und Blacky beim Spielen zusehen können und waren wirklich verblüfft wie sehr sie sich in ihrer Mimik, ihrer Körper- und Lautsprache und ihrer Art zu spielen ähneln.

Bilder anklicken, um sie größer zu sehen.

Nach wilden Raufereien und Fangspielen im Wald war der erste Tag auch schon vorbei und wir freuten uns bereits auf den folgenden – denn dann sollte Maya’s zweites Brüderchen zu uns stoßen. Um die Mittagszeit klingelte es an der Tür und ein dritter schwarzer Strolch kam hereingestürmt. Auch Balu sieht seinen Geschwistern zum Verwechseln ähnlich, dennoch lassen sich die drei – nicht nur durch ihren Körperbau – gut unterscheiden. So stellten wir fest, dass Blacky und Balu, die von ihren Menschen stets für pechrabenschwarz gehalten wurden, gegen Maya einen regelrechten Braunstich haben. Zudem ist Maya’s Fell nicht nur dunkler, sonder auch einen Tick länger.

V.l.n.r.: Blacky, Balu und Klein Maya.

So zogen wir also los, mit unseren drei kleinen schwarzen Rackern, die nach Herzenslust durch die Büsche stöberten und über die Wiesen rannten – Maya stets voran um sich von den Brüderchen fangen zu lassen, die bei der kleinen Rennmaus jedoch kaum eine Chance hatten. Der kleine Oscar war leider nicht mit von der Partie, da er das Autofahren nicht verträgt. Wir hoffen, dass wir auch ihn bald kennenlernen werden.

So schnell wie das Wochenende begann, so rasend war es leider auch wieder vorüber. Maya freut sich jetzt schon, wenn sie ihre Geschwister wiedersehen darf – und wer weiß, vielleicht ist beim nächsten Mal noch der ein oder andere Blutsverwandte mit dabei.

2 Kommentare

  1. wäre echt schön, wenn wir es einmal im Jahr hinbekommen uns zu sehen :) war wirklich ein schönes Wochenende :)))

    1. Ja war wirklich super! Die Kleinen passen einfach wie Arsch auf Eimer ;)
      Ich hoffe ja, dass wir ein Treffen im Sommer hinbekommen, dann ist das Wetter schöner und die Racker können ein bisschen planschen.

Schreibe einen Kommentar