Mein Fell hat vier Beine

Winterzeit ist Fellzeit – ja, irgendwie ist es traurig, aber dieses Thema wird wohl alle Jahre wiederkehren, wenn es Zeit wird, die dicken Mäntel auszupacken. So wirklich Gedanken gemacht habe ich mir über die Fellindustrie bislang nicht wirklich – nicht weil es mir egal ist, sondern vielmehr, weil ich mir die Details der Fellgewinnung wohl ersparen wollte. Nachdem ich nun ein bisschen über die Seiten der Tierschutzorganisation Peta gesurft bin, kann ich nur bestätigen, dass ich das dort Gesehene und Gelesene lieber nicht gesehen hätte. Dennoch ist es ein Thema, vor dem man nicht die Augen verschließen sollte.

Mode hin oder her – ist denn eine Jacke, mit der man der absolute Hingucker in der Fußgängerzone ist und absolut im Trend liegt das Leid der vielen Tiere wert, die für diese Jacke sterben müssen? Wohl kaum. Auch ich finde Fell schön, es ist weich und hält muckelig warm. Aber gibt es hierfür nicht Alternativen?

Wenn ich an Tiere denke, darunter auch der Deutschen liebste Haustiere wie Hunde, Katzen & Co, die ihr Leben in enge Gitterkäfige gequetscht fristen müssen, wird es mir wirklich ganz anders zumute. Kannibalismus oder gar Selbstverstümmelung, wie das Anknabbern der eigenen Gliedmaßen sind wohl nur einige der vielen Faktoren, die das Leben dieser „Felllieferanten“ zu einer Qual werden lassen.

Foto links: Thomas Kretschmann posiert für die Peta-Kampagne „So trägt man Pelz“. Foto: Giuliano Bekor

Um dem Ganzen ein Ende zu bereiten, werden die Tiere häufig mit roher Gewalt, mit Abgasen oder Elektroschocks bewusstlos gemacht. Andere Male sind die Tiere noch bei vollem Bewusstsein, während ihnen das Fell abgezogen wird, häufig tritt der Tod erst einige Minuten später ein.

Maya und ich fanden die Peta-Kampagne zum Thema Pelz sehr gelungen und haben direkt unseren eigenen Beitrag gemacht.

Wem ein modisches Accessoire wichtiger ist, als das Wohlergehen unzähliger Tiere, der möge weiterhin seinen Pelz durch die Stadt spazieren tragen.

Ich für meinen Teil trage meinen Pelz nicht spazieren, nein ich führe ihn spazieren. Er ist schwarz, hat vier Beine, wiegt 11kg und hört auf den Namen Maya. So trägt man Pelz!

Natürlich gibt es auch neben der Fellindustrie zahlreiche fragwürdige Verfahren z.B. zur Ledergewinnung usw. Mehr Informationen hierzu und weitere Themen findet ihr auf der Homepage von Peta.

Schreibe einen Kommentar